2. Bundesliga

Anfang: "Wir haben für alles eine Lösung"

Köln in dieser Saison noch ungeschlagen

Anfang: "Wir haben für alles eine Lösung"

Markus Anfang

Fordert Leidenschaft und Kampf von seinem Team: Kölns Trainer Markus Anfang. imago

"Am Sonntag wird viel über Leidenschaft und Kampf gehen. St. Pauli ist eine Mannschaft mit viel Qualität, die sich gut verstärkt hat", so Anfang zu Beginn der Pressekonferenz. Beide Teams starteten gut in die Saison: Während Köln mit sieben Punkten auf den Konto noch ungeschlagen ist, musste St. Pauli am letzten Spieltag eine herbe 1:4-Niederlage in Berlin hinnehmen, gewann allerdings vorher beide Partien.

"Wir dürfen uns von der Atmosphäre in St. Pauli nicht ablenken lassen, sondern müssen unser Spiel durchziehen", fordert der Coach der Rheinländer. Die Geißböcke gehen gut gerüstet in dieses Duell, schossen in den letzten beiden Partien gegen Aue (3:1) sowie im Pokal beim BFC Dynamo (9:1) zwölf Treffer. Gleich sieben Tore gehen auf das Konto von Angreifer Simon Terodde. Der Stürmer saß zu Saisonbeginn auf der Bank, hat sich nun aber gegen Konkurrent Jhon Cordoba durchgesetzt und wird wohl auch am Sonntag von Beginn an spielen. "Ihm haben die Tore sicher gut getan. Er hat aus den vergangenen beiden Spielen Selbstvertrauen mitgenommen", weiß Anfang.

"...aber die Jungs müssen es umsetzen"

Personell hat der Trainer die Qual der Wahl. "Für den 18er-Kader müssen wir das Training morgen abwarten. Man darf nicht vergessen: Uns stehen bald englische Wochen bevor. Da brauchen wir jeden", berichtet der Coach. Allerdings können die Kölner nach der Partie in Hamburg erst einmal etwas durchschnaufen, es stehen Länderspiele und somit zwei Wochen Pause an. In Hamburg wollen sich die Domstädter nun ein positives Gefühl mit in die Unterbrechung nehmen. "Egal, ob der Gegner tief steht oder uns früh attackiert: Wir haben für alles eine Lösung - aber die Jungs müssen es umsetzen", gibt Anfang aus.

Sollte das gelingen, stehen die Chancen in Sachen Aufstieg nicht schlecht. Allerdings ist es kein Selbstläufer, wie auch der Kölner Coach weiß. "Die Liga ist - wie auch im letzten Jahr - unheimlich eng", so Anfang, der ergänzt: "Auch St. Pauli wird diese Saison oben mitspielen."

mst

Krösus 1. FC Köln gibt dem HSV das Nachsehen