Millionen für Henrichs, Nominierung für Havertz

Bayers Tag der Eigengewächse

Kai Havertz, Benjamin Henrichs

Einer für Löw, einer für Monaco: Leverkusens Eigengewächse Kai Havertz (li.) und Benjamin Henrichs. imago

Während Henrichs (3 A-Länderspiele) seit dem Abschied von Roger Schmidt schwere Zeiten in Leverkusen erlebte und das Vertrauen in sein Können nicht mehr spürte und dann auch nicht mehr rechtfertigen konnte, blühte Havertz regelrecht auf, entwickelte sich trotz seiner Jugend rasch zu einem Schlüsselspieler der Werkself, ausgestattet mit großem Vertrauen durch Trainer Heiko Herrlich. Und nun die Beförderung zum (Fast-) Nationalspieler.

"Das freut uns alle ungemein", kommentierte Geschäftsführer Rudi Völler die Entscheidung des Bundestrainers, "das ist die Belohnung dafür, was Kai hier im vergangenen Jahr geleistet hat." Außerdem sei es eine Wertschätzung für die Nachwuchsarbeit der Leverkusener. Havertz hatte bereits unlängst vom DFB als bester Spieler seines Jahrgangs die Fritz-Walter-Medaille in Gold verliehen bekommen.

Spielersteckbrief Henrichs

Henrichs Benjamin

Spielersteckbrief Havertz

Havertz Kai

Bayer 04 Leverkusen - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.07.1904

Vereinsfarben

Rot-Weiß-Schwarz

Mit Havertz, Julian Brandt und Jonathan Tah stellt Bayer drei Akteure für den Löw-Kader ab, damit die zweitgrößte Gruppe hinter den Bayern, die sieben Spieler schicken. "Wichtig für Bayer ist es", betont Völler, "dass diese Spieler sich dazu entschieden haben, langfristig hier zu bleiben." Ihre Vertragsunterschriften trotz lukrativer Offerten seien keine "taktischen Verlängerungen" gewesen, beteuert Völler, im Gegenteil: "Sie wollen hier etwas erreichen."

Frank Lußem