3. Liga

Braunschweig trennt sich von Manager Arnold

Aufsichtsrat will neuen Impuls setzen

Braunschweig trennt sich von Manager Arnold

Marc Arnold

Spielte früher unter anderem für Borussia Dortmund: Braunschweigs Manager Marc Arnold. imago

Arnold wird mit sofortiger Wirkung freigestellt. Zuvor hatte der Aufsichtsrat beschlossen, den im Juni 2019 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. "Nach den Entwicklungen in der vergangenen Saison und dem Abstieg aus der 2. Bundesliga sind wir überzeugt davon, dass wir auch in diesem Bereich neue Impulse setzen müssen", wird der Aufsichtsratsvorsitzende Sebastian Ebel in einer Mitteilung des Vereins zitiert. "Wir bedauern sehr, dass es zu dieser Situation gekommen ist und bedanken uns bei Marc für die überaus vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit in den vergangenen zehn Jahren."

Arnold hätte die Zusammenarbeit gerne fortgesetzt

"Wir hatten viel mehr Höhen als Tiefen und dennoch wäre ich den eingeschlagenen Weg gemeinsam mit dem neuen Trainer und der Mannschaft, die wir in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat gemeinsam zusammengestellt haben, gerne weiter gegangen", sagte Arnold selbst. "Denn ich bin von diesem Weg überzeugt. Er wird mit der Unterstützung der Fans zurück in die 2. Bundesliga führen! Beim Aufsichtsrat, Ollie Voigt sowie allen Mitarbeiten möchte ich mich für die tolle Zusammenarbeit bedanken und wünsche der Mannschaft maximalen Erfolg für die Saison."

Eintracht Braunschweig - Vereinsdaten
Eintracht Braunschweig

Gründungsdatum

15.12.1895

Vereinsfarben

Blau-Gelb

3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Osnabrück VfL Osnabrück
11
2
Haching SpVgg Unterhaching
11
3
Uerdingen KFC Uerdingen 05
10

Arnold arbeitete seit Juni 2008 für den Verein. Gemeinsam mit Trainer Torsten Lieberknecht prägte er eine erfolgreiche Ära, in der dem Klub 2013 sogar für ein Jahr der Sprung in die Bundesliga gelang. Im vergangenen Jahr kämpfte die Eintracht erneut um den Aufstieg in die 1. Liga, scheiterte in der Relegation aber am VfL Wolfsburg. Im vergangenen Mai stürzte der deutsche Meister von 1967 unerwartet in die 3. Liga. Lieberknecht nahm daraufhin seinen Hut.

Pedersen und Voigt übernehmen Aufgaben

Ab sofort werden Cheftrainer Pedersen und Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt die Aufgaben des Managers übernehmen. "Henrik Pedersen hat den neuen Kader in den vergangenen Wochen bereits aktiv gestaltet und so ein Team geformt, das in absehbarer Zeit zusammenwachsen und in die Erfolgsspur finden wird", so Ebel.

pau