2. Bundesliga

Nach dem Null-Punkte-Fehlstart: Sandhausens Coach Kenan Kocak beschwört das Kollektiv

Sandhausen zwischen "Slapstick" und fehlender Effizienz

Nach Fehlstart: Kocak beschwört das Kollektiv

Kenan Kocak

"Jetzt müssen wir enger zusammenrücken": Sandhausens Trainer Kenan Kocak. imago

Seit 215 Minuten ist Sandhausen nun schon torlos. Den bislang einzigen Liga-Treffer erzielte Rechtsverteidiger Philipp Klingmann am 1. Spieltag (55. Minute beim 1:3 in Fürth). Bei allen sechs eingesetzten Stürmern steht dagegen noch die Null. Die neuen Stürmer Fabian Schleusener, Kevin Behrens und Florian Hansch wiesen ihren Torinstinkt zwar bereits in den unteren Ligen nach, scheinen aber noch Eingewöhnungszeit zu brauchen. Das große Problem am Hardtwald ist die schwache Chancenverwertung: In drei Partien spielte sich der SVS acht Tormöglichkeiten heraus, landete aber nur einen Treffer, was eine Effizienz von gerade einmal 12,5 Prozent ergibt. "Wenn wir unsere Chancen nicht nutzen, können wir auch kein Spiel gewinnen", hadert Innenverteidiger Tim Kister. "Im Moment haben wir einfach das Pech am Schuh."

"Slapstick"-Gegentor beim VfL

Das gilt nicht nur vor dem gegnerischen, sondern auch vor dem eigenen Tor: Beim jüngsten 0:1 in Bochum etwa flipperte die Kugel so lange durch den SVS-Sechzehner, ehe Robert Tesche aus der Nahdistanz nur noch den Fuß hinhalten musste (54.). "Nach einer Slapstick-Standardsituation macht Bochum das 1:0", analysierte Kocak. "Danach hat uns die Zielstrebigkeit nach vorne gefehlt."

SV Sandhausen - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.08.1916

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß

Trainersteckbrief Kocak

Kocak Kenan

Spielersteckbrief Kister

Kister Tim

Schork: "Gegen Union Berlin den Bock umstoßen"

Nach dem Fehlstart steht Sandhausen punktlos mit einer Tordifferenz von -6 auf dem 17 Tabellenplatz. "Jetzt sind wir da, wo wir eigentlich nicht hin wollten", sagte Schork. "Wir müssen jetzt enger zusammenrücken, das Kollektiv intensivieren und den Abwärtstrend stoppen", fordert Kocak. Das soll schon am kommenden Wochenende passieren, wenn am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) die Eisernen an den Hardtwald kommen. "Wir müssen diese Schwächephase unbedingt abstellen und gegen Union Berlin den Bock umstoßen", unterstreicht Schork.

cru