Ex-Stuttgarter droht auszufallen

Mainzer Ungewissheit wegen Maxim

Alexandru Maxim

Gerade in Form, jetzt wieder weg? Alexandru Maxim steht auf der Kippe. imago

"Nichts Gravierendes", so Trainer Sandro Schwarz, habe die genaue Untersuchung ergeben. Maxims Trainingspause kommt trotzdem zu einem ungünstigen Zeitpunkt, nachdem der Rumäne dem Pokalspiel bei Erzgebirge Aue (3:1) mit zwei Toren und einer Vorlage seinen Stempel aufgedrückt hatte. Normalerweise wäre die Mainzer Nummer 10 ein Kandidat für die Startelf, so ist aber offen, ob er überhaupt zum Kader gehört.

"Es ist immer schön, die Stuttgarter zu treffen. Vor und nach dem Spiel habe ich viele Freunde beim VfB, aber während der 90 Minuten gebe ich alles für mein Team und will gewinnen", sagt Maxim in Hinblick auf das Duell gegen jenen Verein, für den er zwischen Januar 2013 und Juni 2017 116 Ligaspiele bestritt, 16 Tore erzielte und 32-mal ein Tor auflegte.

Spielersteckbrief Maxim

Maxim Alexandru

Trainersteckbrief Schwarz

Schwarz Sandro

Der etatmäßige Zehner hatte sich nach dem schweren ersten Jahr in Mainz gerade erst aus dem Leistungstief herausgearbeitet. "Die letzte Spielzeit war nicht nur für mich nicht einfach, sondern für den gesamten Verein. Ich habe immer gesagt, ich erwarte mehr von mir. Aber ich will nicht über die vergangene Saison sprechen, ich will nach vorne schauen und positiv bleiben", sagt er.

Schwarz findet es "großartig, wie er mit seinem ersten Jahr umgegangen ist", Maxim habe es "selbstkritisch reflektiert statt nach Ausreden zu suchen". Vor dem Pokalspiel habe sich der Spieler auch durch eine "überragende Trainingswoche und sehr gute Abschlussquote im Training" in die Startelf gespielt. Diesen Platz droht er nun aufgrund der Verletzung sofort wieder zu verlieren.

Michael Ebert

Klub für Klub: Die Gewinner der Bundesliga-Vorbereitung