Essens Angreifer fällt für vier Wochen aus

Nach Platzek-Ausfall: Lucas vertraut auf das Kollektiv

Jürgen Lucas

Stolz auf Qualität und Flexibilität seiner Spieler: RWE-Sportchef Jürgen Lucas. imago

Bei seinem Kurzeinsatz im Pokalspiel gegen Mennrath hatte Marcel Platzek einen Schlag auf den Knöchel bekommen und klagte anschließend über starke Schmerzen am angeschwollenen Fuß. Der Angreifer, seit 2013 in Diensten von RWE (162 Liga-Einsätze, 61 Tore), wurde anschließend geschont, kam bis dato nicht mehr zum Einsatz.

Haarriss im Fuß: Platzek fällt aus

Vor Wochenfrist herrschte bei Trainer Karsten Neitzel noch Hoffnung, dass er bald wieder "uneingeschränkt zur Verfügung" stehen könne. Diese wurde aber zunichte gemacht. Denn, mittlerweile knapp drei Wochen später, gibt es nämlich eine Diagnose: Haarriss im Fuß.

Vier weitere Wochen ist der 28-Jährige nun außer Gefecht gesetzt. Der Ausfall wird aber, ohne die Wertigkeit des Stürmers herabzusetzen, von seinen Mannschaftskollegen bislang gut aufgefangen. Acht verschiedene Akteure von Rot-Weiss trugen sich in dieser Spielzeit bereits in die Torjägerliste ein. Ein Aspekt, der durchaus "für die Qualität und auch die Flexibilität im Kader spricht", wird Sportchef Jürgen Lucas auf der vereinseigenen Website zitiert.

Wir haben gerade eine gute Phase und werden alles daran setzen, diese auszuweiten.

Jürgen Lucas

Mit neun von möglichen zwölf Zählern steht Essen in der Tabelle ganz oben - eine Momentaufnahme, die durchaus noch länger anhalten dürfe, geht es nach Lucas: "Wir haben gerade eine gute Phase und werden alles daran setzen, diese auszuweiten." Zwar werde die Erfolgskurve im Laufe dieser Saison auch einmal nach unten zeigen, aber nach Einschätzung des 48-Jährigen werde Rot-Weiss Essen auch eine solche Situation "über das Kollektiv geregelt bekommen". Aktuell sehr gut zu sehen beim verletzungsbedingten Ausfall von Platzek.

kög