La-Liga-Kapitäne treffen sich am Mittwoch

Kroos vielsagend: Spieler in Spanien wehren sich gegen USA-Partien

Toni Kroos

"Ich bin glücklicher als es aussieht", schreibt Toni Kroos sarkastisch. imago

"Dieses außergewöhnliche Projekt ist der nächste große Schritt, um die Popularität des Fußballs in Nordamerika zu steigern", sagte der Mann, der Lionel Messi demnächst in den USA spielen lassen möchte, vor gut einer Woche . Stephen Ross ist Vorsitzender des Unternehmens "Relevant"; "Relevant" ist der neue Kooperationspartner der spanischen Liga und Mitbegründer einer "bahnbrechenden Vereinbarung", wie sie La-Liga-Präsident Javier Tebas nannte.

Gemeinsam wollen Tebas und Ross dank Messi & Co. die "Popularität des schönen Spiels in den USA und Kanada" und die "Leidenschaft für Fußball auf der ganzen Welt" fördern. Dank Messi & Co. verdienen beide auch sicher nicht schlecht an der 15-jährigen Partnerschaft, die besagt, dass Messi & Co. ab der kommenden Saison ein Meisterschaftsspiel in den USA austragen werden.

Spielersteckbrief Sergio Ramos

Ramos Garcia Sergio

Spielersteckbrief Messi

Messi Lionel

Spielersteckbrief Kroos

Kroos Toni

Spielersteckbrief Godin

Godin Diego

Ein "bahnbrechender" Deal für Tebas und Ross, aber auch ein Deal, der nicht nur den Kapitänen aus dem spanischen Oberhaus sauer aufstößt - nicht nur, weil er ohne Wissen der Spielervereinigung abgeschlossen wurde. Die Kapitäne aller 20 Vereine wollen sich am Mittwoch am Hauptgebäude der Spielervereinigung (AFE) treffen und sich zusammen gegen die Entscheidung wehren, die einstimmige Meinung ist klar: Keiner von ihnen will ( zumindest während der Saison ) in den USA spielen, dafür soll ein Schreiben aufgesetzt und von allen Kapitänen unterschrieben werden.

Dass die Vereinbarung zwischen Tebas und Ross den Spielern nicht wirklich zusagt, hatte Toni Kroos mit einem vielsagenden Tweet bereits in der Nacht auf Montag klargestellt, indem er ein Foto von sich teilte, auf dem er nicht unbedingt lacht. "Ich bin glücklicher als es aussieht", schrieb er sarkastisch unter das um 1.15 Uhr hochgeladene Bild, "aber normalerweise schlafe ich um diese Zeit".

Will heißen: Wenn er in den USA auflaufen soll, dann könnte die Partie nach spanischer Zeit um 1.15 Uhr angepfiffen werden - ein Fluch für jeden Fan auf der iberischen Halbinsel.

mkr

Die wichtigsten Sommer-Neuzugänge in Spanien