ATP in Cincinnati

Federer weiter - Djokovic besteht Stresstest

Roger Federer in Cincinnati

Schon in US-Open-Form? Roger Federer in Cincinnati. picture alliance

Der 20-malige Grand-Slam-Sieger Roger Federer zeigt sich in Cincinnati weiter in guter Form. Nach fünfwöchiger Wettkampfpause gewann der 37-jährige sein Achtelfinale gegen den Argentinier Leonardo Mayer mit 6:1, 7:6 (8:6) und spielt damit weiter um seinen achten Turniersieg bei der Hartplatzveranstaltung in Ohio. 2017 und 2018 hatte der Schweizer auf einen Start in Cincinnati verzichtet, nun aber erwartet ihn das Duell mit seinem wiedererstarkten Landsmann Stan Wawrinka, der am Freitag den Ungarn Marton Fucsovics 6:4, 6:3 besiegte. Aufgrund der zahlreichen Regenunterbrechungen wurde das Viertelfinale der beiden Eidgenossen noch für den Freitagabend (Ortszeit) angesetzt.

Djokovic schlägt zuerst Dimitrov und dann Raonic

Ganz schön arbeitsreich war der Tag für Novak Djokovic. Sein Achtelfinal-Duell gegen den Bulgaren Grigor Dimitrov war am Donnerstag wegen des schlechten Wetters beim Stand von 2:6, 6:3, 2:1 verschoben werden. Am Freitag ging es dann weiter - und der Wimbledon-Sieger holte sich Durchgang drei mit 6:4. Großartig Zeit zum Verschnaufen hatte der Djoker aber nicht, denn knapp zwei Stunden später stand schon sein Viertelfinale gegen Milos Raonic auf dem Programm. Gegen den Kanadier hatte Djokovic bis dato alle acht Duelle gewonnen - diesmal wurde es eine knappe Angelegenheit.

Raonic verließ sich auf seinen Aufschlag, verlor aber Satz eins mit 5:7. Durchgang zwei gewann der Kanadier mit montenegrinischen Wurzeln aber mit 6:4. Die Entscheidung musste demnach in Satz drei fallen - und der hatte es in sich. Djokovic kassierte früh das Break zum 1:2, antwortete aber umgehend und nahm seinem Gegner das Service ab. Etwas später schlug Nole erneut zu und durfte dann zum Matchgewinn aufschlagen. Da wurde es wieder brenzlig, denn auf einmal stand es 0:30 aus Sicht des Serben. Doch Djokovic bewies einmal mehr Nervenstärke, gewann die folgenden vier Punkte in Folge und zog mit 7:5, 4:6, 6:3 ins Halbfinale ein.

dpa