Verschärfter Konkurrenzkampf zwischen den FCM-Pfosten

Torwartwechsel: Die Chance für Magdeburgs Brunst

Alexander Brunst

Bekommt im DFB-Pokal die Chance, sich zu zeigen: Magdeburgs Torwart Alexander Brunst. imago

In der Liga stand bislang Jasmin Fejzic im Tor der Magdeburger. Der 32-jährige Neuzugang hatte sich im Vorfeld knapp gegen seinen neun Jahre jüngeren Rivalen durchgesetzt. Nur Nuancen sowie die größere Erfahrung sollen das Kopf-an-Kopf-Rennen für den Deutsch-Bosnier entschieden haben. Der 1,98-Meter-Hüne ließ sich in den bisherigen zwei Ligaspielen (1:2 gegen St. Pauli, 0:0 in Aue) nichts zu Schulden kommen, wirkte dabei aber nicht immer souverän (kicker-Notenschnitt 3,75).

Nun soll der knapp geschlagene Brunst seine Chance erhalten und wird laut Absprache im DFB-Pokal zwischen den Pfosten stehen. Der 1,95-Meter-Mann durfte schon in der Vorsaison eine Kostprobe seines Könnens geben: In der 2. Pokal-Runde zeigte er trotz einer 0:5-Klatsche gegen Borussia Dortmund eine ansprechende Leistung (kicker-Note 2,5). Später durfte er im Endspurt auch in der 3. Liga ran und hinterließ dort ebenfalls einen guten Eindruck (kicker-Notenschnitt 3,0).

1. FC Magdeburg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

22.12.1965

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Spielersteckbrief Brunst

Brunst Alexander

Zeigt Brunst auch im ersten Pflichtspiel 2018/19 eine fehlerfreie Vorstellung, dürfte es den Konkurrenzkampf im FCM-Tor weiter anschüren und Fejzic unter Druck setzen. Fraglich ist jedoch, wie viel der 23-Jährige zu tun bekommen wird. Sowohl Magdeburg als auch Darmstadt gelten eher als defensiv ausgerichtete Mannschaften. Während die Elbstädter in zwei Liga-Spielen vier Torchancen herausspielen konnten, verbuchten die Lilien deren sechs. Ein Offensivfeuerwerk ist daher wohl eher nicht zu erwarten. Eine weiße Weste wäre allerdings auch eine gute Eigenwerbung.

cru/hjm