Bundesliga

Hannover hat "schon letztes Jahr allen getrotzt" - 96: Die Macher in Aufbruchstimmung

96: Die Macher in Aufbruchstimmung

Hannover hat "schon letztes Jahr allen getrotzt"

André Breitenreiter

Eine weitere sorgenfreie Bundesliga-Saison? Hannovers Trainer André Breitenreiter hofft darauf. imago

Als am vergangenen Samstag sein neuer Vertrag bis 2021 beschlossen und verkündet war , sinnierte André Breitenreiter ein wenig mit Blick auf die Zukunft. "Ich hoffe, dass der Weg nicht zu Ende ist. Wir wollen noch weitere tolle Momente zusammen erleben", sagte der Trainer, der die erfolgreich abgeschlossene Spielzeit als Aufsteiger zum Vorbild nimmt, das "Kunststück" noch einmal zu vollbringen: "Wir haben schon letztes Jahr allen Experten getrotzt, indem wir eine sorgenfreie Saison gespielt haben. Wir hatten nie etwas mit dem Abstiegskampf zu tun, das wollen wir wieder hinbekommen. Aber wir haben Qualität verloren, die Neuen müssen sich erst integrieren. Da sind wir noch nicht am Ende."

Echte Typen sind gegangen - der Verlust von Führungsspielern wie Salif Sané, Martin Harnik und selbst Felix Klaus wiegt schwer in Hannover. Für Horst Heldt ist dieser gehörige Aderlass aber kein Grund zum Trübsal blasen, zumal mit den schnellen Japanern Genki Haraguchi und Takuma Asano neue, andere Qualität dazugekommen ist.

Hannover 96 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

12.04.1896

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grün

Trainersteckbrief Breitenreiter

Breitenreiter André

Mit Innenverteidiger Kevin Wimmer, Mittelfeldmotor Walace und Angreifer Bobby Wood formiert sich obendrein gerade eine vielversprechende neue Achse in Hannover. "Von meinem Gefühl aus denke ich, dass wir auf einem guten Weg sind", sagt der Manager. "Es gibt viele Ansätze, die einen zu dieser Meinung führen. Es wird trotzdem eine intensive Saison, aber wir sind konkurrenzfähig."

Hannover und die "große Heimstärke"

Aufbruchstimmung bei den Machern, während die Bewährungsprobe nach der ersten Pokalrunde in Karlsruhe gleich zum Bundesliga-Start ansteht. Der Spielplan verlangt 96 mit dem Auftaktspiel in Bremen, der anschließenden Heimpartie gegen Dortmund und den dann folgenden Auswärtsspielen in Leipzig und Nürnberg alles ab. Heldt: "Letztes Jahr war das Programm für uns als Aufsteiger gut." Möglicherweise hätte es helfen können, in einer englischen Woche auf einen Champions-League-Teilnehmer zu treffen, aber: "Am Ende versucht man sich zu beruhigen und sagt sich, wir müssen sowieso gegen jeden spielen. Wir hatten in der vergangenen Saison eine große Heimstärke, darauf sollten wir uns besinnen."

Hannover 96

In den Startlöchern: Hannover 96 will erneut durchstarten. imago

Stimmungsboykott vorerst beendet

Zumal die Aussichten auf eine veränderte Atmosphäre in den Heimspielen gut sind. Die kritischen Fans in der Kurve haben ihren Stimmungsboykott vorerst beendet. Dass es im Stadion wieder lauter wird, ist für Breitenreiter ein Baustein von vielen. Der Trainer hat sich vor allem den anhaltenden sportlichen Erfolg auf die Fahnen geschrieben, er weiß jedoch auch: "Wir müssen nicht nur bei der Mannschaft, sondern auch in der Infrastruktur weitere Schritte gehen, um Hannover dauerhaft bundesliga-tauglich zu machen."

Michael Richter

Dauerkartenpreise: Das Ranking der Bundesligisten