Nürnbergs Erstrundengegner im Porträt

Linx: Ein Dorf als Double-Sieger

SV Linx

Ticket in den DFB-Pokal: Der SV Linx bejubelt den Gewinn des südbadischen Landescups. imago

In das Hans-Weber-Stadion des SV Linx passen rund 3000 Zuschauer. Das sind zu wenig, um die 1. Runde des DFB-Pokals dort auszutragen - aber mehr als genug, um die gesamte Bevölkerung von Linx dort zu versammeln. Knapp 1200 Einwohner zählt der Stadtteil von Rheinau, einer Kleinstadt in Baden, direkt an der französischen Grenze. Zumindest regional hat das kleine Dorf sich aber einen Namen gemacht - durch seine durchaus erfolgreiche Fußballmannschaft.

Für die Erstrundenpartie gegen den 1. FC Nürnberg weicht der SV ins Rheinstadion nach Kehl aus, in dem rund 12.000 Zuschauer Platz finden. So viele werden das Duell zwischen 1. und 5. Liga aller Voraussicht nach zwar nicht vor Ort verfolgen, dennoch wird es für die Spieler des SVL doch eine deutliche Steigerung gegenüber den nicht einmal 300 Menschen, die ihre Partien im vergangenen Jahr in der Verbandsliga Südbaden verfolgten.

Spielersteckbrief A. Vollmer
10

Vollmer Adrian

SV Linx

Deutschland

Spielerprofil
Spielersteckbrief Schmider
18

Schmider Rico

SV Linx

Deutschland

Spielerprofil
Spielersteckbrief Henkel
11

Henkel Piakai

SV Linx

USA

Spielerprofil
Trainersteckbrief Reiß

Reiß Sascha

SV Linx

Deutschland

Trainersteckbrief
Vereinsdaten 1. FC Nürnberg

Gründungsdatum04.05.1900

Mitglieder23.677

VereinsfarbenRot-Weiß

Anschrift Valznerweiherstraße 200
90480 Nürnberg

Internetwww.fcn.de

Vereinsinfo
Vereinsdaten SV Linx

Gründungsdatum19.06.1949

Mitglieder325

VereinsfarbenSchwarz-Weiß

Anschrift Sportverein Linx 1949 e.V.
Leutesheimerstraße 11
77866 Rheinau

Internetwww.svlinx.de/

Vereinsinfo

Nach südbadischem Double: "Die Euphorie ist riesengroß"

Da setzte sich Linx in einem packenden Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Freiburger FC durch und stieg in die Oberliga Baden-Württemberg auf. Mit der Meisterschaft in der Liga machte der Dorfverein ein südbadisches "Double" perfekt: Nur drei Wochen zuvor hatte sich das Team von Trainer Sascha Reiss durch einen 2:1-Finalsieg über den zu diesem Zeitpunkt klassenhöheren FC 08 Villingen überraschend den südbadischen Landespokal und damit ein Ticket für den DFB-Pokal gesichert - als damals unterklassigstes Team.

"Nach dem Sieg gegen Villingen und dem Aufstieg ist die Euphorie im Umfeld riesengroß", befand Reiss kürzlich - denn auch der Start in die neue Saison glückte: Sein erstes Spiel nach dem Oberliga-Aufstieg gewann Linx durch einen Doppelpack von Mittelfeldmann Adrian Vollmer prompt mit 2:1.

Adrian Vollmer

Schlüsselspieler: Adrian Vollmer ist einer der Leistungsträger im Team des SV Linx. imago

Vollmer ist einer der wenigen Akteure im Kader mit einer Junioren-Vergangenheit in einem Leistungszentrum, mit dem SC Freiburg wurde er 2008 sogar deutscher A-Jugendmeister. Die meisten seiner Mitspieler kommen - wie Vollmer selbst - aus der näheren Umgebung, aufgrund der Grenznähe finden sich auch zahlreiche Franzosen im Aufgebot. Einziger Akteur mit Erfahrung in einer der drei Profiligen ist Kapitän Rico Schmider, der in den Jahren 2011 und 2012 insgesamt 17-mal in der 3. Liga für Preußen Münster auflief. Ein klein wenig große Fußballwelt nach Linx bringt Stürmer Piakai Henkel: Der 23-Jährige wurde unter anderem bei Paris St. Germain ausgebildet, spielte später zwei Jahre in Japan.

Vorbild '94? Büskens verhinderte die Sensation

Dass es der Amateur-Kader trotz der Double-Euphorie wohl kaum mit den Nürnberger Vollprofis aufnehmen können wird, ist den SVL-Verantwortlichen klar. "Wer denkt, dass wir die erste Runde unversehrt überstehen, muss schon ein großer Optimist sein", so Pressesprecher Dieter Heidt gegenüber dem "SWR". Hoffnung könnte der bislang einzige DFB-Pokalauftritt der Vereinshistorie machen - auch wenn sich an den kaum noch ein aktueller Spieler erinnern wird.

Im August 1994 traten die Badener ebenfalls als krasser Außenseiter gegen den FC Schalke 04 mit Lehmann, Thon und Anderbrügge an. Der SVL schnupperte an der Sensation, führte bis Mitte der zweiten Hälfte mit 1:0. Letztlich zitterten sich die Knappen durch ein spätes Tor von Mike Büskens in die zweite Runde.

Grill-Spaß muss sein

Und am Samstag gegen Nürnberg? In Linx dominiert die Vorfreude. "Die Spieler fiebern dem Wochenende schon lang entgegen", so Heidt. Und das nicht nur auf dem Platz, sondern auch am Grill. Jüngst machte über die sozialen Medien ein Bild von Kapitän Schmider und Torhüter Norman Riedinger an der offenen Feuerstelle die Runde. Fein säuberlich im 4-1-4-1-System auf dem Grill angeordnet: elf Nürnberger Rostbratwürste.

mib

21

Die größten Pokal-Sensationen