Int. Fußball

Spanien, La Liga, Vorschau Atletico Madrid - Attacke Atleti! Warum die Colchoneros oben angreifen können

Atletico Madrid im Check: Rodri und Lemar heben das Niveau

Attacke Atleti! Warum die Colchoneros oben angreifen können

Antoine Griezmann

Zentrale Figur im Offensivspiel der Colchoneros: Weltmeister Antoine Griezmann. Getty Images

14 Punkte. So groß war das Loch, das in La Liga zwischen Meister und Vize klaffte. Der FC Barcelona ließ Atletico mit Abstand hinter sich, das immerhin Stadtrivale Real auf Platz drei verweisen konnte. Die Defensive der Colchoneros stand auch in der Vorsaison bombensicher, nur 22 Gegentore! Die Offensivausbeute konnte trotz eines Antoine Griezmann jedoch nicht mit den beiden Nobelklubs mithalten. Bei weitem nicht. Barça kam auf 99, Real auf 94 Treffer - Atleti blieb bei 58 stehen.

Die Colchoneros wussten also in diesem Sommer, wo der Hase im Pfeffer liegt. Und sie reagierten. Diego Costa darf ja ruhig noch zu den Neuen hinzugezählt werden, auf Grund der Transfersperre konnte der bullige Mittelstürmer erst seit Januar für die Rot-Weißen auf Torejagd gehen. Welche Gefahr er ausstrahlt, unterstrich Costa im Europa-League-Halbfinale, als er Atletico im Rückspiel gegen Arsenal zum 1:0-Sieg und damit ins Finale schoss. Und wie um zu zeigen, dass er in diesem Sommer keine Anlaufzeit benötigt, ballerte Costa die Kugel im Supercup gegen Real nach rund 50 Sekunden aus spitzestem Winkel ins lange Eck; später folgte noch der 2:2-Ausgleichstreffer.

Spielersteckbrief Diego Costa

da Silva Costa Diego

Spielersteckbrief Godin

Godin Diego

Spielersteckbrief Oblak

Oblak Jan

Spielersteckbrief Griezmann

Griezmann Antoine

Atletico Madrid - Vereinsdaten

Gründungsdatum

26.04.1903

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Trainersteckbrief Simeone

Simeone Diego Pablo

Rodri für Gabi, Kalinic für Torres

Die Schlüsseltransfers im Sommer galten ebenfalls dem Spiel nach vorn. So sollen der für 60 Millionen Euro vom AS Monaco geholte Franzose Thomas Lemar und der Portugiese Gelson Martins (Sporting) Griezmann und Costa im Zentrum füttern. Der Kroate Nikola Kalinic (AC Mailand) sorgt für Kadertiefe im Sturm, die nach den Abgängen von Luciano Vietto (FC Fulham) und Kevin Gameiro (FC Valencia) nicht mehr vorhanden war. Als Verbindungsspieler zwischen Abwehrkette und Offensive wurde der vielversprechende Rodri aus Villarreal verpflichtet, der aus der eigenen Jugend stammt.

Kalinic und Rodri sind logische Verpflichtungen und schließen die Lücken, die die Publikumslieblinge Fernando Torres (Segan Tosu) und Kapitän Gabi (Al-Sadd Doha) im Kader hinterlassen haben. Gleiches gilt für den Kolumbianer Santiago Arias (PSV Eindhoven), der den zu Inter Mailand abgewanderten Kroaten Sime Vrsaljko als Rechtsverteidiger ersetzen soll.

Diego Costa

Der erste Titel der Saison: Diego Costa stemmt den UEFA-Supercup in die Höhe. Getty Images

Unter dem Strich war es für die Colchoneros vor allem deshalb ein erfolgreicher Transfersommer, weil im Gegensatz zu früheren Jahren die Leistungsträger gehalten werden konnten. Weltmeister Griezmann widerstand den Lockrufen aus Barcelona ("Ich bin bei Atletico, weil das ein großes Projekt ist und ich bei jedem Schritt dabei sein will"), Jan Oblak steht weiterhin im Kasten, Neu-Kapitän Godin wechselte erwartungsgemäß nicht zu ManUnited .

Weniger Ausrutscher auswärts

Die Geschicke lenkt weiterhin Diego Simeone. Seit sieben Jahren macht der Argentinier nun schon in der Coaching Zone der Colchoneros Meter. Taktische Disziplin, physische Präsenz, ein Tor mehr als der Gegner reicht - dafür steht "El Cholo". Mit Oblak und den "Uru-Zwillingen" Godin und José Maria Gimenez in der Abwehrzentrale brennt schon mal nicht allzu viel an. Das steht für Konstanz auf hohem Niveau.

Was besser werden muss, um ein ernsthaftes Wörtchen um den Titel in der Liga mitreden zu können, ist neben der Torausbeute die Auswärtsbilanz. Bei Espanyol, Real Sociedad und Villarreal kassierten die Rojiblancos in der Vorsaison empfindliche Niederlagen in der Fremde, beim Nachbarn Leganes und in Girona sprangen nur magere Unentschieden raus. Bleiben derartige Ausrutscher aus, ist mit Atletico angesichts der Umbauarbeiten bei Barça (Iniesta!) und Real (CR7!) durchaus zu rechnen.

Cerezo und der Neptunbrunnen

Vom eigenen Selbstverständnis her gehört der Klub auch ganz nach oben und will den Briefkopf nach der Saison erweitern. "Wir geben Neptun für den Moment eine Pause", meinte Klubchef Enrique Cerezo bei "Cadena Cope" augenzwinkernd. Am Neptunbrunnen feiert Atletico seine Titelgewinne, wie zuletzt den Europa-League-Triumph über Marseille. "Wir hoffen, dass wir im Frühling zumindest einmal zurückkehren, wir haben momentan ein sehr positives Gefühl", sagte der Präsident nach dem beeindruckenden Supercup-Sieg über Real. Cerezo denkt an La Liga. Cerezo denkt aber auch noch weiter. An die Champions League. Wenn der Sieger am 1. Juni 2019 den Henkelpott nach oben stemmt, dann geschieht das im Wanda Metropolitano, dem Stadion der Colchoneros. Der Weg zum Neptunbrunnen wäre anschließend ein kurzer.

aho

Die wichtigsten Sommer-Neuzugänge in Spanien