Bayern-Profi offenbar doch ein RB-Kandidat

Keita-Ersatz gefunden? Rudy auf Stippvisite in Leipzig

Sebastian Rudy

Hat keinen leichten Stand beim FC Bayern: Sebastian Rudy. picture alliance

Als Anfang des Monats erstmals das Gerücht aufkam, RB Leipzig sei an einer Verpflichtung von Sebastian Rudy interessiert, tat Ralf Rangnick dies mit dem Hinweis auf die klubeigenen Gehaltsstrukturen und Altersgrenzen noch als Fata Morgana ab: "Wie soll das denn für uns darstellbar sein? Damit beantwortet sich das Gerücht wohl von selbst."

So abwegig, wie es der Sportdirektor und Cheftrainer darstellte, ist ein Wechsel des 26-fachen Nationalspielers vom FC Bayern zu den Sachsen aber offensichtlich nicht. Nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" war Rudy jedenfalls am vergangenen Freitag zur Stippvisite nach Leipzig gereist, hatte sich das Trainingszentrum am Cottaweg angesehen. Um sich beim künftigen Arbeitgeber umzuschauen? RB wollte am Montag auf kicker-Nachfrage den Bericht nicht kommentieren.

Die Fakten sind: Die Leipziger sind noch auf der Suche nach einem Nachfolger für den zum FC Liverpool abgewanderten Mittelfeld-Drahtzieher Naby Keita. Rudy, der über ein sehr gutes Passspiel verfügt, passt da sehr gut ins Anforderungsprofil hinein. Der WM-Teilnehmer muss seinerseits angesichts des Überangebots von Mittelfeldspielern beim FC Bayern um seine Einsatzzeiten beim aktuellen Arbeitgeber fürchten, im Supercup saß er 90 Minuten auf der Bank . In Leipzig wäre hingegen eine tragende Rolle für ihn vorgesehen. Aus seiner Hoffenheimer Zeit, unter anderem unter dem künftigen RB-Coach Julian Nagelsmann, ist Rudy mit dem Leipziger Spielstil bestens vertraut.

Rudy liegt deutlich über Leipzigs Alterslimit

Auf der anderen Seite liegt Rudy mit seinen 28 Jahren schon recht deutlich über dem von RB ausgegebenen Alterslimit. Rangnick betont immer wieder, dass man keine Spieler verpflichten wolle, die älter als 24 Jahre sind, weil diese sportlich nicht mehr so entwicklungsfähig seien und wirtschaftlich keine große Rendite mehr versprächen. Allerdings hat Rangnick schon im Vorjahr bei der Verpflichtung des damals 26-jährigen Kevin Kampl von Bayer Leverkusen gezeigt, dass dieses Limit nicht in Stein gemeißelt ist.

Bleibt die wirtschaftliche Komponente: Neben Ademola Lookman vom FC Everton, um den RB weiterhin kämpft, kann sich der Klub angesichts des Financial Fairplay keinen weiteren Einkauf in der Größenordnung von 20 Millionen Euro leisten. Denkbar aber wäre, dass RB im Fall Rudy (Vertrag bis 2020 beim FC Bayern) eine einjährige Ausleihe mit Kaufoption anstrebt.

Oliver Hartmann

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - Bayern München