Champions-League-Qualifikation: PAOK schlägt Spartak

Trotz Junuzovic-Platzverweis: Salzburg auf Kurs

Munas Dabbur

Frühes Elfmetertor gegen Tetovo: Munas Dabbur. imago

Nach zehn vergeblichen Versuchen hofft RB Salzburg auch in diesem Sommer wieder auf den Einzug in die Champions League. Und zumindest das Erreichen der finalen Qualifikationsstufe ("Play-offs") ist nach einem 3:0 (2:0)-Heimsieg über den mazedonischen Meister und Pokalsieger Shkendija Tetovo zum Greifen nah - ein sicheres Polster für das Rückspiel am kommenden Dienstag in Skopje.

Das Team des deutschen Trainers Marco Rose ging durch einen Doppelpack von Stürmer Munas Dabbur (16., Foulelfmeter, 45.+3 nach Junuzovic-Freistoß) mit einem beruhigenden Vorsprung in die Pause. Kurz vor Schluss stellte der beim AS Rom gehandelte Diadie Samassekou ebenfalls per Foulelfmeter den Endstand her (81.). Im Rückspiel muss RB auf den Ex-Bremer Zlatko Junuzovic verzichten, der in der 83. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte sah. Zwei Minuten später musste wegen eines Flutlichtausfalls die Partie kurz unterbrochen werden.

Sollte Salzburg die Runde überstehen, heißt die letzte Hürde vor den Fleischtöpfen entweder Roter Stern Belgrad oder der slowakische Meister Spartak Trnava, die sich im Hinspiel am Dienstag 1:1 (1:1) trennten.

In weiteren Spielen der dritten Qualifikationsrunde am Mittwoch gewann PAOK Saloniki gegen Spartak Moskau 3:2 (3:2). Das Spiel Celtic Glasgow gegen AEK Athen endete 1:1 (1:1).