Bundesliga

Toni Kroos ist Fußballer des Jahres 2017/18

Heynckes gewinnt ganz knapp - Marozsan verteidigt Titel

Toni Kroos ist Fußballer des Jahres 2017/18

Toni Kroos

Der Fußballer des Jahres: Toni Kroos. imago

Bei der Wahl unter den Mitgliedern des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS) entfielen von 475 Stimmen (darunter sieben ungültige) 185 auf Kroos, der im vergangenen Jahr noch auf Platz zwei hinter Philipp Lahm gelandet war. Dessen Wahl hatte ein geteiltes Echo hervorgerufen, wurde eher als Würdigung seiner gesamten Karriere gesehen. Ähnliche Diskussionen dürfte es bei Kroos nicht geben. Der deutsche Nationalspieler war bei Real Madrid erneut ein Schlüsselspieler auf dem Weg zum dritten Champions-League-Erfolg in Serie, insgesamt hat Kroos die Königsklasse sogar schon viermal gewonnen (2012/13 auch mit Bayern München).

Petersen und Naldo auf den Plätzen zwei und drei

Nun fügt Kroos seiner Titelsammlung den "Fußballer des Jahres" hinzu. "Es ist und bleibt eine schöne Auszeichnung. Fußballer des Jahres - das ist ein Preis, den man nicht so einfach bekommt - und vor allem auch nicht jeder", freut sich Kroos im kicker-Interview (Montagausgabe). Zweiter wurde bei der Wahl Angreifer Nils Petersen vom SC Freiburg (39 Stimmen) vor Schalkes Abwehrchef Naldo (38).

Spielersteckbrief Kroos
Kroos

Kroos Toni

Spielersteckbrief Marozsan
Marozsan

Marozsan Dzsenifer

Trainersteckbrief Heynckes
Heynckes

Heynckes Jupp

In meiner langen Laufbahn als Trainer hatte ich enorm viele hochtalentierte Spieler, aber bei Toni Kroos spürte ich sehr bald, dass er gewillt war, den professionellen Weg einzuschlagen.

Jupp Heynckes in seiner Laudatio im kicker (Montagausgabe)

"Als ich vom kicker die Nachricht bekam, dass Toni Kroos zum Fußballer des Jahres gewählt wurde, habe ich mich sehr für ihn gefreut. Umso mehr - das darf ich in aller Bescheidenheit anmerken -, da ich die Karriere angeschoben habe", schreibt Kroos' früherer Trainer und Mentor Jupp Heynckes in der Laudatio auf seinen früheren Schützling: "In meiner langen Laufbahn als Trainer hatte ich enorm viele hochtalentierte Spieler, aber bei Toni Kroos spürte ich sehr bald, dass er gewillt war, den professionellen Weg einzuschlagen. Er hörte nicht nur zu und verinnerlichte, was man ihm gesagt hat, er setzte diese Vorgaben auch um. Dieses zielgerichtete Verhalten behielt er in den folgenden Jahren bei, das Ergebnis ist eine großartige Laufbahn."

Sieger mit großem Vorsprung

Fußballer des Jahres! Auszeichnung für Toni Kroos

alle Videos in der Übersicht

Trainer des Jahres: Henyckes gewinnt ganz knapp vor Tedesco

Jupp Heynckes

Der Trainer des Jahres: Jupp Heynckes. imago

Stark war zweifellos auch die Saison, die der FC Bayern München 2017/18 unter Heynckes spielte. Nach der Entlassung von Carlo Ancelotti war der 73-Jährige aus dem Ruhestand zurückgekehrt und hatte den FCB zum souveränen Gewinn der Meisterschaft geführt. Die Belohnung: Zum Ausklang seiner erfolgreichen Karriere darf er sich zum zweiten Mal nach 2013 "Trainer des Jahres" nennen. Bei der seit 2002 durchgeführten Wahl ging es diesmal überaus knapp zu. Heynckes setzte sich mit nur zwei Stimmen Vorsprung vor Schalkes Überflieger Domenico Tedesco durch (91 zu 89), Dritter wurde der jetzige Bayern-Coach Niko Kovac (77), der mit Frankfurt den Pokalsieg feierte.

"Ich freue mich sehr, dass ich von den Fachjournalisten zum Trainer des Jahres gewählt worden bin", zeigte sich Heynckes überrascht: "Mein großes Kompliment gilt aber auch jenen, die nicht für mich gestimmt haben, weil es in der Bundesliga viele gute junge Trainer gibt, die diese Ehrung genauso verdient hätten - und natürlich auch Christian Streich in Freiburg", betonte er gewohnt bescheiden.

Bayern-Präsident Uli Hoeneß freut sich für seinen langjährigen Wegbegleiter: "Es ist besonders schön, dass in Zeiten, in denen ein gewisser Jugendwahn herrscht, ein älterer Trainer diese Wahl gewonnen hat." Heynckes habe die Auszeichnung verdient, weil er eine "ziemlich verfahrene Situation" vom ersten Tag an "fundamental gedreht" habe.

Als erst dritte Spielerin: Marozsan verteidigt Titel "Fußballerin des Jahres"

Dzsenifer Marozsan

Die Fußballerin des Jahres: Dzsenifer Marozsan. imago

Zum zweiten Mal in Folge zur "Fußballerin des Jahres" gewählt wurde Dzsenifer Marozsan. Die 26-Jährige, die mit Olympique Lyon in der vergangenen Saison Meisterschaft und Champions League gewann, siegte mit 105 Stimmen deutlich vor Pernille Harder (VfL Wolfsburg, 70). "Ich bin nicht der Typ, der damit rechnet und es einplant", freute sich Marozsan, die erst die dritte Spielerin nach Birgit Prinz (2001 bis 2008) und Inka Grings (2009 und 2010) ist, die die seit 1996 vergebene Auszeichnung zweimal in Folge erhält: "Wow, das ist natürlich eine Ehre, zu dieser Reihe ehemaliger Topspielerinnen zu gehören."

Für die Kapitänin der deutschen Nationalmannschaft steht der Fußball derzeit allerdings nicht im Mittelpunkt. Sie erholt sich von den Folgen einer am 11. Juli erlittenen Lungenembolie. "Es geht mir nach dem Schock schon viel besser. Ich bin wieder zu Hause in meiner Wohnung in Lyon; werde aber weiterhin sehr gut medizinisch von den Ärzten bei Qlympique betreut", berichtete Marozsan. Die mögliche Teilnahme an der WM 2019 in Frankreich sei aber noch weit weg: "Ganz gesund zu sein, ist jetzt mein größtes Ziel."

kon

Die Fußballer des Jahres seit 1960