MLS: Chicago verliert schon wieder

Schweinsteiger-Traumtor hilft nicht: Fire im freien Fall

Bastian Schweinsteiger

Als Joker erfolgreich: Bastian Schweinsteiger. Getty Images

Für Schweinsteiger ist es persönlich sein bestes MLS-Jahr, schon jetzt hat der Weltmeister mehr Scorerpunkte gesammelt als in der gesamten Vorsaison. Für sein Team allerdings könnte es schlechter allmählich nicht mehr laufen. 2017 hatte Chicago zu diesem Zeitpunkt fast doppelt so viele Punkte auf dem Konto und kratzte an der Spitze, jetzt ist das Tabellenende näher.

Als die Fire das letzte Meisterschaftsspiel gewannen (3:2 gegen NYCFC), hatte sich Spanien gerade gegen Gastgeber Russland von der WM verabschiedet. Das 1:2 in Salt Lake City war nun die bereits sechste Niederlage in Folge, der ersehnte Play-off-Platz hat sich auf sechs Punkte distanziert.

Die Partie in Utah war bezeichnend für eine gewisse Schläfrigkeit beim Team aus Illinois, wieder war Chicago mit den Gedanken bereits in der Kabine und kassierte in der dritten Minute der Nachspielzeit das 0:1 vom Ex-Unioner Damir Kreilach.

Immerhin die Reaktion nach dem Seitenwechsel stimmte - und wie! Der gerade eingewechselte Schweinsteiger, mit der Kapitänsbinde am Arm, fasste sich aus über 25 Metern ein Herz und platzierte seinen strammen Schuss im rechten Eck (48.).

Weil die Abwehr anschließend aber mehrfach nicht auf der Höhe war, bestrafte Kreilach Chicago zum zweiten Mal. Der Mittelfeldmann drückte eine mustergültige Hereingabe von Joao Plata aus kurzer Distanz zum 2:1-Endstand über die Linie (75.). Real Salt Lake festigte damit den sechsten Rang in der Western Conference, der am Ende der Regular Season für die Play-offs reichen würde.

mkr

Der Beste, die Ameise und Zlatan: Topstars der MLS