Köln zum Auftakt in Bochum - Risse krank

Anfang und die Lücke hinten rechts

Markus Anfang und Serhou Guirassy

Die Tage zählen bis zum Auftakt in Bochum: FC-Trainer Markus Anfang und Stürmer Serhou Guirassy. picture-alliance

"Wir freuen uns, dass es losgeht. Der erste Spieltag ist für jeden etwas Besonderes", sagte Anfang, der am Samstag sein erstes Punktspiel als Kölner Coach an der Castroper Straße in Bochum bestreiten wird (13 Uhr, LIVE! ab kicker.de). Der "Effzeh" reist mit einem ausgesprochen breiten und tiefen Kader ins Revier - als einer der Top-Anwärter auf den Direktaufstieg.

Und doch geht Köln nicht sorgenfrei in diese Spielzeit. Die Problemzone ist der Bereich hinten rechts in der Aufstellung. "Benno Schmitz und Matthias Bader werden nicht dabei sein. Marco Höger ebenfalls nicht", führte Anfang aus. "Marcel Risse hatte am Mittwoch erhöhte Temperatur, wir wissen noch nicht, wie es bis Samstag ist."

Spielersteckbrief Risse

Risse Marcel

Trainersteckbrief Anfang

Anfang Markus

Wird Risse nicht gesund, rückt Meré raus

Anfang muss also voraussichtlich kreativ sein, was seine erste Elf betrifft. Ein Kandidat für die Rolle auf der rechten Abwehrseite wäre Jorge Meré, der aus der Defensivzentrale nach außen rutschen könnte. In diesem Fall wäre Neuzugang Lasse Sobiech ein Kandidat für die Anfangsformation. Entscheidet sich Anfang anders - zum Beispiel, weil Risse schnell gesund wird -, droht dem früheren St.-Paulianer ein Platz auf der Ersatzbank.

"Wir sind immer in der Lage, das zu kompensieren. Es waren alle in der Vorbereitungsphase dabei und wir werden gute Lösungen finden", gibt sich der Trainer entspannt, der ansonsten lediglich um Routinier Matthias Lehmann bangen muss, der Probleme mit der Achillessehne hat.

Druck aufbauen - Weit vorn verteidigen

Anfang wird seinen Spielern in Bochum mit auf den Weg geben, viel Druck aufzubauen und "weit weg vom Tor" zu verteidigen. "Wir haben den Anspruch, dominant zu sein und den Gegner in Situationen zu bringen, in denen wir den Vorteil haben", so der Trainer, der Bochum als "vorne gut aufgestellt" sieht.

Einen generellen Blick auf die Saison nach dem Abstieg wagte Armin Veh. Der Geschäftsführer hat großes Vertrauen in seine Coaches: "Ich bin überzeugt davon, dass wir ein gutes Trainerteam geholt haben." Anfang und sein Stab hätten einen akribisch ausgearbeiteten Plan. Und: "Sie führen die Mannschaft so, wie ich es mir auch als Spieler vorstellen würde."

Veh: "... mit Demut angehen"

Ziel bleibt der Wiederaufstieg, "aber wir werden das Ganze mit Demut angehen", so Veh, der nicht mehr auf der Bank sitzen wird, sondern bei den Spielen die Tribüne aufsucht. "Markus Anfang kann ich ganz ruhig alleine lassen", sagte der frühere Meister-Trainer lachend.

aho

Köln gibt am meisten aus: Die Top-Transfers der Zweitligisten