Bundesliga

Vertrag bis 2022: Borussia Dortmund verpflichtet Witsel

Belgischer WM-Dritter soll die Defensive stabilisieren

Vertrag bis 2022: Borussia Dortmund verpflichtet Witsel

Axel Witsel

Mehr Präsenz für das Dortmunder Mittelfeld: Axel Witsel war für Belgien bei der WM gesetzt. imago

Wie der kicker bereits am Freitag andeutete, wird der belgische Nationalspieler zeitnah im Trainingslager in der Schweiz erwartet.

Witsel kostet 20 Millionen Euro, wird einen Vertrag bis 2022 unterschreiben und nach kicker-Informationen ein Jahresgehalt von 7,5 Millionen Euro beziehen. Zuletzt in China sollen seine Dienste sogar mit 18 Millionen Euro pro Jahr honoriert worden sein. Witsel nimmt für seinen Wechsel in die Bundesliga also deutliche Gehaltseinbußen in Kauf. Zuerst berichtete die "Bild" am Sonntagabend vom Vollzug des Transfers.

Spielersteckbrief Witsel
Witsel

Witsel Axel

Borussia Dortmund - Vereinsdaten

Gründungsdatum

19.12.1909

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

Tianjin Tianhai - Vereinsdaten

Absicherung für die BVB-Zentrale

Das Rennen macht nun also der BVB, der mit der Verpflichtung des belgischen WM-Dritten eine der großen Problemzonen der letzten Saison schließen will: die in der Mittelfeldzentrale, wo Witsel als robuster Abräumer, aber auch als umsichtiger Strippenzieher agieren kann, der nur schwer vom Ball zu trennen ist. Die unzureichende Absicherung im Mittelfeld war dem viel zu risikoreichen Fußball unter Peter Bosz vergangene Saison zum Verhängnis geworden. Unter Peter Stöger agierte der BVB danach wesentlich vorsichtiger und konnte seine Offensivpower oft nicht mehr entfalten.

Witsel, der seine Karriere bei Standard Lüttich als Offensivspieler auf dem Flügel und im Zentrum begann, soll dem Dortmunder Mittelfeld nun wesentlich mehr Präsenz verleihen. Mit der Verpflichtung des Bremers Thomas Delaney hatte der BVB die Zentrale bereits gestärkt.

Witsel muss Weigl nicht in die Quere kommen

Der 96-malige belgische Nationalspieler ist im Mittelfeld nicht auf eine Position festgelegt und muss deshalb im strategisch wichtigen Raum vor der Abwehr nicht zwingend Julian Weigl in die Quere kommen, der eigentlich ein Abo auf den Part als Sechser hält. Der 22-Jährige hat seine Adduktorenprobleme, die ihn zu einer zweimonatigen Pause zwangen, inzwischen überwunden - am Sonntag konnte er erstmals wieder Teile des Mannschaftstrainings bestreiten.

Witsel, der bereits eine bewegte Karriere hinter sich hat, dank überraschender Karriere-Schritte allerdings noch nicht in einer der großen europäischen Ligen spielte, war bei den "Roten Teufeln" bei der WM gesetzt. Auf dem Weg zum dritten Platz bestritt er in Russland sechs Partien (kicker-Notenschnitt 3,5), einzig beim Vorrundenduell mit England (1:0), als Nationaltrainer Roberto Martinez kräftig rotierte, erhielt er eine Pause. Martinez' Vorgänger Marc Wilmots hatte Witsel einst als seinen "Chef auf dem Feld" bezeichnet (durchaus bemerkenswert bei einem Team, das auch Spieler wie Kompany, De Bruyne oder Hazard beherbergte).

hen/ski

Die teuersten BVB-Neuzugänge