Keine China-Reise: Kapitän der SSC Napoli bleibt dem Verein treu

Pirlo 2.0? Hamsik hat dank Ancelotti wieder Lust

Marek Hamsik

Hat Napoli nicht den Rücken zugewandt - und geht in neuer Rolle voran: Marek Hamsik. picture alliance

Dass Marek Hamsik Fußballer werden würde, war schon vor seiner Geburt am 27. Juli 1987 in der slowakischen Stadt Banska Bystrica quasi in Stein gemeißelt. Sein Großvater hatte daran großen Anteil. "Ich war noch gar nicht geboren, da hatte er mir bereits ein Paar Fußballschuhe besorgt", hatte Hamsik selbst einmal offenbart.

Der Rest ist Geschichte: Als Jüngling arbeitete er sich über Jugendverein Jupie Podlavice bis in die Hauptstadt Bratislava, ehe mit 17 Jahren in der Serie A im Dress von Brescia Calcio das Debüt folgte und er 2007 den Sprung zur SSC Neapel wagte. Eine goldene Entscheidung - für ihn selbst und den stolzen Klub aus dem Süden Italiens. Denn wenngleich es seitdem nicht für den dritten Scudetto nach 1986/87 und 1989/90 (dem goldenen Zeitalter mit Weltfußballer Diego Maradona) gereicht hat, so hat sich der Mann mit dem markanten Irokesenschnitt und den vielen Tattoos in die Herzen der leidenschaftlichen Fans gespielt.

Spielersteckbrief Hamsik

Hamsik Marek

Trainersteckbrief Ancelotti

Ancelotti Carlo

SSC Neapel - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.08.1926

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Hamsik - ein "Außerirdischer"

395 Serie-A-Partien, exakt 100 Ligatore, 501 Pflichtspiele, 120 Treffer - Zahlen, die sich sehen lassen können. Zumal zahlreiche der erfolgreichen Abschlüsse des schussgewaltigen Mittelfeldmannes einfach nur schön waren. Außerdem hat Hamsik in der vergangenen Spielzeit zumindest statistisch die Legende Maradona übertrumpft: Kurz vor Weihnachten 2017 markierte der slowakische Nationalspieler (105 Länderspiele) seinen 116. Treffer für die Partenopei; Maradona hatte "nur" 115 geschafft.

Die heimischen SSC-Fans feiern Hamsik deswegen und wegen all seiner sportlichen Fähigkeiten als Führungsspieler seit Jahren im Stadion mit dem Wort "Außerirdischer", sie huldigen ihm am Trainingsgelände und auf der Straße. Er selbst sagte einmal provokant: "Ich kann mit 140 km/h durch Neapel fahren ohne einen Strafzettel zu bekommen."

Abschiedsgedanken: Was ist passiert?

Ein Manko aber begleitet Hamsik seit über zehn Jahren: Trotz intensivster Bemühungen hat es der Kapitän nicht geschafft, den Klub zu einer Meisterschaft zu führen - 2017/18 war am Ende einer bärenstarken Spielzeit einmal mehr Rekordmeister Juventus Turin eine Nummer zu groß. Die Folge: Abschiedsgedanken kamen auf, die große Lust war weg - ein China-Wechsel stand im Raum. Wohl auch, weil das kräftezehrende Spiel als "Zehner" an ihm nagte (38 Serie-A-Einsätze, 25 Auswechslungen, sechs Einwechslungen - nur sieben Partien in Italiens Oberhaus über die vollen 90 Minuten).

"Es muss gesagt werden, dass er in den vergangenen Monaten die Lust verloren hat", gab nun Hamsiks Berater Martin Petras gegenüber "Radio Kiss Kiss Napoli" offen zu. Ein paar Beispiele folgten: "All das Gerede über das Erreichen von Maradonas Marke hat ihn unweigerlich beeinflusst, jeder hat damals nur davon gesprochen. Dann hat er in einem Spiel, als es Elfmeter gab, den Kollegen den Vortritt gelassen." Eine Sache, die es bei einem vollends ehrgeizigen Hamsik wohl nie gegeben hätte...

Ancelotti kommt und hilft

Carlo Ancelotti (links) und Andrea Pirlo

Hat Andrea Pirlo (rechts) einst zurückbeordert - und tut das Gleiche wohl auch mit Marek Hamsik: Trainer Carlo Ancelotti. imago

Doch ein Mann hat offenbar das Fußball-Feuer in Hamsik wieder entfacht - gerade noch zur rechten Zeit vor einem etwaigen Abschied ins Reich der Mitte. Sein Name: Carlo Ancelotti. Der neue Trainer der Neapolitaner und Nachfolger des zum FC Chelsea gewanderten Maurizio Sarri nämlich hat sich mit dem Slowaken intensiv ausgetauscht - und ihm eine etwas andere Rolle zugedacht. Hamsik soll fortan als Spielgestalter aus dem hinteren Mittelfeld die Geschicke des Teams lenken - und Bälle an Dribbelkünstler wie Lorenzo Insigne oder José Callejon verteilen. Die laufintensivere Rolle als Achter oder Zehner dürfen andere ausfüllen. Passenderweise wurde eine Position im aufbauenden Mittelfeld ohnehin durch den Abgang von Jorginho (ebenfalls beim FC Chelsea) frei.

"Carletto" baut auf einen "neuen" Hamsik

Hamsik mimt so in den Augen von Berater Petras eine Art Andrea Pirlo 2.0. Der italienische Weltmeister hat unter "Carletto" in den Spielzeiten 2002/03 und 2006/07 die Champions League gewonnen - und war ebenfalls während seiner Laufbahn zum ersten Aufbauspieler avanciert. "Ancelotti hat einst die Karriere von Pirlo bei Milan verlängert, indem er ihn etwas nach hinten beordert hat", so Petras. "Er ist ein cleverer Trainer, der schon mit vielen großen Spielern zusammengearbeitet hat. Wenn er also bei Hamsik eine solche Intuition hat, dann wird das seine Gründe haben."

Die Schlusssätze des Hamsik-Beraters: "Hamsik hat sich mit seiner neuen Rolle bereits bestens angefreundet, früher als er selbst gedacht hätte. Wir sind uns alle sicher, dass er die Rolle bestens ausfüllen wird - er hat all die Eigenschaften dafür."

Du kannst Spiele nicht im Alleingang gewinnen - außer du heißt Diego Maradona.

Marek Hamsik

Und was hat Hamsik eigentlich selbst zu sagen? Nun ja, der Slowake freut sich schon wieder auf den Serie-A-Start und speziell auf das neue Aushängeschild Cristiano Ronaldo (Juventus) - inklusive erster Kampfansage Richtung Scudetto-Rivale Juve. "Wir sind immer noch dieselben, nur ein Jahr älter", so Hamsik gegenüber dem "Corriere dello Sport". Außerdem sei ein einzelner Spieler wie CR7 "nicht in der Lage, alles auf eigene Faust zu gewinnen. Selbst, wenn du der Beste der Welt bist. Du kannst Spiele nicht im Alleingang gewinnen - außer du heißt Diego Maradona."

mag

Grande Serie A: Legenden, Kanoniere, Tifosi