Linksverteidiger schießt Kaiserslautern zum Auftaktsieg

Sternberg: "Sind der Erwartung gerecht geworden"

Janek Sternberg

Erleichterung: Janek Sternberg und der FCK feierten einen gelungenen Start in die neue Saison. picture alliance

Die Euphorie im Umfeld war groß vor dem ersten Drittligaspiel der Vereinsgeschichte. Trotz des Abstieges waren die FCK-Fans in Scharen zum Auftakt gegen den TSV 1860 München auf den Betzenberg gepilgert. 41.324 Zuschauer sahen 90 intensive Minuten und am Ende die ersten drei Punkte der Saison für die Pfälzer. Anhänger und Spieler feierten im Anschluss ausgelassen - die große Last, die bei allen Beteiligten abfiel, war deutlich spürbar.

"Ich bin schon erleichtert, dass es so gut geklappt hat", gestand Linksverteidiger Janek Sternberg am ARD-Mikrofon, der kurz vor dem Ende das erlösende 1:0 erzielt hatte (86.). "Wir wussten, was für ein Druck auf uns lastet. Die Erwartung war groß, aber wir sind ihr gerecht geworden." Nach dem Abstieg geht es für die Pfälzer in der neuen Saison einzig und allein darum, wieder in die 2. Bundesliga zurückzukehren.

Spalvis verpasst zweimal die Führung

Die Erwartungshaltung schien den FCK zunächst etwas zu hemmen. Die runderneuerte Mannschaft brauchte einige Zeit, um ins Spiel zu finden, und hatte Glück, als Adriano Grimaldi nach wenigen Minuten nur den Innenpfosten traf (9.). Nach und nach biss sich der Deutsche Meister von 1998 jedoch in die Partie und erarbeitete sich immer wieder gute Chancen. Lange verzweifelten die Pfälzer aber an der eigenen Chancenverwertung. Angreifer Lukas Spalvis zeigte sich allein vor 1860-Torwart Henrik Bonmann zu unentschlossen (30.) und hatte nach der Pause Pech, als er mit einem Kopfball an der Latte scheiterte (56.).

Ich war selbst überrascht, als ich auf einmal vorne im Sechzehner war...

FCK-Linksverteidiger Janek Sternberg
Janek Sterberg (l.)

Schuss ins Glück: Janek Sternberg (l.) trifft zum späten Sieg gegen den TSV 1860 München. Getty Images

Der eingewechselte Florian Pick (82.) und Kevin Kraus (84.) ließen in der Schlussphase weitere gute Gelegenheiten ungenutzt, ehe Sternberg den Betzenberg schließlich zum Beben brachte. Der Linksverteidiger tauchte nach feiner Vorarbeit von Joker Timmy Thiele am Fünfmeterraum auf und vollendete zum verdienten 1:0 für Kaiserslautern (86.). "Ich war selbst überrascht, als ich auf einmal vorne im Sechzehner war - ich bin ja sonst nicht so häufig vor dem gegnerischen Tor. ", beschrieb der Neuzugang von Ferencvaros Budapest seinen Siegtreffer.

Sternberg: "Ein megageiles Gefühl"

"Für mich war es ein megageiles Gefühl, vor diesen Fans, vor dieser Tribüne das erste Tor in der dritten Liga für Kaiserslautern zu machen", schwärmte Sternberg." Auch Trainer Michael Frontzeck war nach dem ersten Dreier der Saison natürlich erleichtert. "Wenn ich mir das Spiel hätte wünschen dürfen, hätte ich es mir genauso gewünscht, wie es gelaufen ist", so der FCK-Coach. "Mir hat die Art und Weise, wie Mannschaft aufgetreten ist, sehr gut gefallen. Wir hätten uns aber auch nicht beschweren dürfen, wenn wir mit einem 0:0 vom Platz gegangen wären."

Der Sieg zum Auftakt dürfte beim FCK ein wenig Druck vom Kessel nehmen, viel kleiner wird die Erwartungshaltung damit aber wohl auch nicht. Auf so zahlreiche Unterstützung wie gegen 1860 muss die Mannschaft um Kapitän Florian Dick im nächsten Spiel erst einmal verzichten: Kommenden Samstag (14 Uhr) geht es für Lautern zur SG Sonnenhof Großaspach - in deren Stadion nur 10.000 Zuschauer Platz haben.

jly