Bayern-Boss spricht in Philadelphia

Rummenigge über Boateng, Thiago, James und Vidal

Karl-Heinz Rummenigge

Streets of Philadelphia: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge ist mit dem deutschen Rekordmeister derzeit auf US-Tour. Getty Images

Aus Philadelphia berichtet Frank Linkesch

Silbern glänzte es am Dienstagabend in der President's Suite des Lincoln Financial Field Stadiums in Philadelphia. Hier die Vince Lombardi-Trophy von NFL-Champion Philadelphia Eagles, dort die Meisterschale des FC Bayern. Nach einer Podiumsdiskussion mit Eagles-Präsident Don Smolenski, Kansas City Chiefs-Besitzer Clark Hunt und Mark Waller (NFL-Präsident für internationale Angelegenheiten) sprach Karl-Heinz Rummenigge noch zu den mitgereisten Medien über die aktuellen Themen des Rekordmeisters und darüber hinaus.

Bayerns Vorstandsboss über...

...die Verpflichtung Alphonso Davies von aus Vancouver: "Er hat unterschrieben, die medizinische Untersuchung muss aber noch gemacht werden. Dann wird er zum 1. Januar, wenn er 18 wird, zum FC Bayern kommen."

...Jerome Boateng und einen Wechsel zu PSG: "Es gibt im Moment keinen direkten Kontakt zwischen den Klubs. Aber ich denke, es gibt Kontakt seiner zwei Berater. Man muss abwarten, ob man am Ende des Tages eine Basis findet, die einen Transfer ermöglicht. Die Ablöse müsste für beide Seiten akzeptabel sein."

...ob bei einem Wechsel Boatengs noch ein Innenverteidiger kommen müsste: "Grundsätzlich haben wir auf der Position sowohl quantitativ als auch qualitativ genügend Spieler."

Wenn er auf uns zukommt und den Klub verlassen möchte, werden wir uns damit auseinandersetzen.

Karl-Heinz Rummenigge über Arturo Vidal

...einen möglichen Abschied von Thiago: "Thiago ist ein wichtiger Spieler bei uns. Wir haben noch nie Gedanken geäußert, dass er den Klub verlässt. An der Geschichte ist nie etwas dran gewesen."

...einen Abgang von Arturo Vidal: "Das muss Arturo entscheiden. Er hat noch ein Jahr Vertrag bei uns. Wenn er längerfristig bei einem Klub unterschreiben will, wird er sich damit befassen. Wir werden von unserer Seite aus nicht tätig werden. Wenn er auf uns zukommt und den Klub verlassen möchte, werden wir uns damit auseinandersetzen."

...über James Rodriguez: "Wir haben noch ein Jahr einen Leihvertrag, dann haben wir die Klausel über 42 Millionen Euro, die wir Stand heute mit ziemlich großer Sicherheit ziehen werden. Unser Verhältnis ist wunderbar, wir sind sehr happy mit dem Spieler, er ist glücklich und fühlt sich respektiert. Ich gehe davon aus, dass er lange bleiben wird. Avancen von Real Madrid hat es nie gegeben."

...über die Neuzugänge Gnabry und Goretzka: "Wir bekommen zwei interessante junge Spieler, die unserem Kader gut zu Gesicht stehen. Das wird spannend. Wir gehen optimistisch in die Saison, wir wollen alles gewinnen."

...weitere Bewegungen im Kader: "Es ist bekannt, dass wir neun Mittelfeldspieler für drei bis vier Positionen haben. Wir möchten dem Trainer kein Problem kreieren, dass er möglicherweise unzufriedene Spieler im Training oder samstags beim Spiel hat. Dementsprechend schließe ich nicht aus, dass uns Spieler verlassen. Ob wir Zugänge haben werden, kann ich heute nicht seriös beantworten."

Bayern in Philadelphia

On tour: Der Bayern-Kader auf den "Rocky Steps" vor der Skyline von Philadelphia. Getty Images

...über die Nationalspieler, die am Mittwoch in München ins Training einsteigen: "Es gibt den kleinen, aber angenehmen Vorteil, dass sie jetzt eine ausreichend lange Vorbereitung haben werden. Sie haben trotzdem ausreichend Regenerationszeit vom Trainer bekommen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wenn man ein Turnier in den Sand gesetzt hat, dann müssen die Spieler zeigen, dass es nicht die Norm, sondern die Ausnahme war. Dementsprechend müssen unsere Spieler in der Bundesliga zeigen, dass es ein Betriebsunfall war."

...über den Fall Özil: "In der ganzen Geschichte gibt es am Ende des Tages viele Verlierer: Özil selber, aber auch der DFB hat eine merklich schlechte Figur abgegeben."

...Konsequenzen beim DFB nach dem frühen WM-Aus: "Joachim Löw wird sicherlich die Analyse sehr seriös abarbeiten und wird dann für sich, die Mannschaft und das Umfeld gewisse Konsequenzen ziehen. Ich wünsche mir, dass beim DFB in Zukunft die Profis das Sagen haben und die Nationalmannschaft bei allem Respekt vor den Amateuren und deren Ligen die wichtigste Mannschaft des Landes ist. Die muss jetzt unterstützt und gefördert werden."

Der ICC in den USA: Wo Bayern und der BVB hinreisen