Mainz: Reha in Los Angeles, Rückkehr und Zukunft offen

Das Rätsel um Emil Berggreen

Emil Berggreen

Seit Januar 2016 in Mainz: Emil Berggreen. imago

Eine genaue Diagnose wurde von Vereinsseite noch nicht kommuniziert. Wie der kicker erfuhr und vor wenigen Wochen schon berichtete, musste sich Berggreen einem erneuten Eingriff in der Nähe des Knies unterziehen. Ein ungünstiger Zeitpunkt für den Dänen, hofft er doch seinen 2019 auslaufenden Vertrag um drei Jahre zu verlängern. Ein Arbeitspapier mit einem angeschlagenen Spieler, dessen Rückkehr völlig offen ist, zu erweitern, kommt selten bis gar nicht vor.

Entsprechend rätselhaft bleibt seine Zukunft. Der Mainzer Kader soll nämlich bis zum Saisonstart noch deutlich verkleinert werden. Neben Pablo De Blasis und Giulio Donati, die den Verein verlassen sollen, könnten sowohl Aaron Seydel und eben auch Berggreen verliehen werden. Vor allem, weil die Konkurrenz im Sturm durch Jean-Philippe Mateta angestiegen ist. Derzeit verfügt Mainz 05 mit Mateta, Anthony Ujah, Robin Quaison, Yoshinori Muto, Seydel und Berggreen über sechs Angreifer, was definitiv zu viele sind.

Lesen Sie in der aktuellen Donnerstagsausgabe, warum Jean-Philippe Gbamin wohl bleiben wird, warum nun auch eine Vertragsverlängerung mit Yoshinori Muto nicht mehr ausgeschlossen ist und welchen Einfluss die englischen Klubs auf die Zukunft dieser beiden Spieler haben.

Georg Holzner