Bundesliga

Kniereizung: Herrlich erwartet Aranguiz schnell zurück

Bayer-Trainer mit Leistungsstand der Profis hochzufrieden

Kniereizung: Herrlich erwartet Aranguiz schnell zurück

Charles Aranguiz

Das Knie macht ein klein wenig Sorge: Fit angekommen ist Charles Aranguiz trotzdem. imago

Heiko Herrlich ist wirklich angetan, wenn er über die Leistungswerte seiner Profis zum Beginn der Vorbereitung spricht. "Sehr gut, also wirklich. Letztes Jahr waren sie schon gut. Die Saison hat ja auch gezeigt, dass wir mit die beste Laufleistung in der Liga hatten, dass wir fit waren. Die ersten Ergebnisse der Tests jetzt haben nochmal eine Steigerung gezeigt. Die Voraussetzungen zum Arbeiten sind jetzt sehr gut", stellt der Trainer hochzufrieden fest.

Bayers Profis sind ambitioniert und haben sich entsprechend auf die Vorbereitung vorbereitet. Eine Basis, die auch Jonas Boldt erfreut. "Es ist eigentlich ungewöhnlich, dass du so viele Spieler hast, die schon auf diesem Stand sind. Normalerweise hast du immer einen Spieler, der aus einer Verletzung kommt. Aber alle waren pünktlich, alle wirklich fit, sie haben wirklich gut mitgezogen", lobt der frisch gebackene Sportdirektor die Profis.

Spielersteckbrief Aranguiz

Aranguiz Charles

Trainersteckbrief Herrlich

Herrlich Heiko

Bayer 04 Leverkusen - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.07.1904

Vereinsfarben

Rot-Weiß-Schwarz

Aranguiz' Knie: "Vorsichtig sein"

Dennoch fehlte ein Spieler am Samstag beim ersten öffentlichen Training: Mittelfeldstratege Charles Aranguiz. Der Chilene wird in den nächsten Tagen ein individuelles Programm in Leverkusen absolvieren, während seine Kollegen eine dreitägige Radtour über insgesamt 200 Kilometer absolvieren werden. "Bei ihm ist das Knie immer noch ein kleines Problem. Er wird hier Rad fahren und auch behandelt, so dass wir ihn in zehn Tagen auf den Trainingsplatz kriegen", erklärt Herrlich.

Sorgen macht ihm sein Leistungsträger aber nicht. "Nein, er kam mit Topwerten zurück und hat die Leistungstests absolviert, aber in dem Knie besteht ja schon immer eine kleine Problematik, da müssen wir einfach vorsichtig sein und nichts machen, was einen Schritt zurück bedeuten würden", so der Trainer.

Doch bei Bayer ist man auf der Hut. "Wir haben zur Sicherheit ein Bild gemacht und festgestellt, dass wir ein bisschen aufpassen müssen. Aber es ist nichts, von dem wir sagen: Es ist jetzt total gefährlich. Wir haben jetzt einfach ein individuelles Programm für ihn wie wir es die ganze Saison für ihn gemacht haben", ordnet Herrlich die Lage ein.

Bei Wendell ist sonst "alles gut"

Boldt deklariert das als "reine Vorsichtsmaßnahme". Gleiches gilt dafür, dass Wendell vorzeitig die Einheit beendete. "Er hat auch Topwerte, ist in einem Bereich gelaufen, den er noch nie geschafft hat", sagt Herrlich. "Heute hat ihm nach 30 Minuten der Fuß wehgetan von dem Tritt, den er in der Rückrunde gegen Leipzig erhalten hatte. Sonst ist alles gut."

Stephan von Nocks

Die Sommer-Neuzugänge der Bundesligisten