Wimbledon 2018: Halep und Djokovic souverän

0:7 im Tie-Break! Zverev dankt der Dunkelheit

Alexander Zverev in Wimbledon

Das Zwischenziel heißt Runde drei - und ist in höchster Gefahr: Alexander Zverev. imago

Deutschlands bestem Tennisspieler Alexander Zverev droht das Zweitrunden-Aus in Wimbledon! Wegen der einbrechenden Dunkelheit wurde das Match des Hamburgers gegen den US-Amerikaner Taylor Fritz am Donnerstagabend kurz vor 21 Uhr Ortszeit abgebrochen und vertagt.

Der Weltranglisten-Dritte Zverev lag zu diesem Zeitpunkt 6:4, 5:7, 6:7 zurück, verlor dabei den Tie-Break mit 0:7 (!) und muss nun am Freitag auf Court Nr. 1 an der Londoner Church Road zwei Sätze gewinnen, um das drohende Aus noch abzuwenden.

Zverev hatte zu Beginn sehr konzentriert gewirkt. Ein frühes Break zum 2:1 genügte ihm letztlich, um den ersten Satz 6:4 zu gewinnen. Fritz wehrte sich jedoch nach Kräften und schaffte es am Ende des zweiten Durchgangs erstmals, Zverev den Aufschlag abzunehmen. Durch einen makellosen Tie-Break im dritten Satz hat der 20-Jährige, der teils mit tollen Tennis aufwartete und den Hamburger immer wieder überraschte, den Favoriten am Rande einer Pleite.

Aufgemerkt: Cilic ist raus!

Sein blaues Wunder erlebte indes Vorjahresfinalist Marin Cilic. Der Kroate ist am Donnerstag bereits in der zweiten Runde überraschend gescheitert. Der 29-Jährige verlor gegen den argentinischen Außenseiter Guido Pella in fünf Sätzen 6:3, 6:1, 4:6, 6:7 (3:7), 5:7.

Keine Blöße gaben sich indes French-Open-Gewinner Rafael Nadal und die frühere Nummer 1 Novak Djokovic - sie haben quasi im Gleichschritt die dritte Runde erreicht. Nur wenige Minuten nachdem French-Open-Gewinner "König Rafa" in seinem zweiten Match dem Kasachen Michail Kukuschkin mit 6:4, 6:3, 6:4 keine Chance gelassen hatte, setzte sich auch der "Djoker" in seinem Duell mit dem Argentinier Horacio Zeballos 6:1, 6:2, 6:3 durch.

Der "Turm" fällt nicht

Als Mitfavorit auf den Titel darf man auch Juan Martin del Potro auf dem Zettel haben: Der "Turm von Tandil" ließ dem Spanier Feliciano Lopez, der mit seiner 66. Grand-Slam-Teilnahme in Folge an der Church Road einen ewigen Rekord aufgestellt hat , nicht den Hauch einer Chance - 6:4, 6:1, 6:2.

Damen: Halep klar - und die nächste Favoritin raus!

Das Favoritinnensterben beim Grand-Slam-Klassiker in Wimbledon geht indes bei den Damen weiter. Als bereits sechste Top-10-Spielerin schied am Donnerstagabend die spanische Titelverteidigerin Garbine Muguruza aus. Gegen die Belgierin Alison van Uytvanck unterlag die Weltranglisten-Dritte mit 7:5, 2:6, 1:6.

An den Tagen zuvor waren bereits Caroline Wozniacki (Dänemark/Nr. 2), Jelena Svitolina (Ukraine/Nr. 4), Sloane Stephens (USA/Nr. 5), Caroline Garcia (Frankreich/Nr. 6) und die zweimalige Titelträgerin Petra Kvitova (Tschechien/Nr. 8) überraschend früh gescheitert. Dabei ist dagegen noch die Nummer 1 Simona Halep. Die Rumänin schlug die Chinesin Saisai Zheng klar mit 7:5, 6:0.

dpa/mag

Mit Schirm, Charme und etwas Biss