Bundesliga

Benjamin Pavard: Sehr viel spricht jetzt für einen Wechsel zum FC Bayern München - VfB Stuttgart lässt Franzosen wohl 2019 ziehen

VfB Stuttgart lässt Franzosen wohl 2019 ziehen

Pavard: Sehr viel spricht jetzt für Bayern

Benjamin Pavard

2019 ein Schnäppchen? Benjamin Pavard. picture alliance

Am 9. August schließt das Premier-League-Transferfenster , am 18. August das in Italien, am 31. August das in Spanien, Frankreich und Deutschland. Den VfB Stuttgart könnte in diesem Sommer also noch das eine oder andere Angebot für Benjamin Pavard (22) erreichen. Doch inzwischen zeichnet sich ab, dass der begehrte Verteidiger erst 2019 zu einem Topklub wechseln wird - dem FC Bayern.

Wie es in der Szene heißt, sollen die Münchner in dieser Personalie schon sehr weit sein. Angeblich haben sie sich Pavard bereits für nächsten Sommer gesichert. Nach kicker-Informationen kann der französische WM-Stammspieler im Sommer 2019 für 35 Millionen Euro aus seinem noch bis 2021 laufenden Vertrag aussteigen. Darüber hatte auch die "Sportbild" berichtet.

Der VfB, der in diesem Sommer wohl weitaus mehr Ablöse für Pavard kassieren könnte, ist bereit, auf Geld zu verzichten, wenn er dafür noch eine weitere Saison von den fußballerischen Fähigkeiten des Innen- und Rechtsverteidigers profitieren kann. "Aktuell gehe ich davon aus, dass er in der kommenden Saison beim VfB spielen wird. Das ist unser ganz großes erklärtes Ziel", hatte Sportvorstand Michael Reschke vorige Woche über das lukrativste Stuttgarter Kadermitglied gesagt. Für 50 Millionen Euro werde man es "definitiv nicht verkaufen".

Die Bayern sind also offenbar der "saubere und korrekte" Klub

Pavard, im August 2016 für fünf Millionen Euro aus Lille ins "Ländle" gekommen, liebäugelt schon längst mit der Champions League , fühlt sich nach seiner ersten Bundesliga-Saison zu Höherem berufen. Und der FC Bayern sucht vor allem auf der defensiven Außenbahn Verstärkung, zumal Rafinhas Vertrag 2019 ausläuft. Zudem ist ungewiss, wie es mit Jerome Boateng weitergeht. Pavard soll der nächste Baustein im Verjüngungsprozess sein.

"Wir sind bereit, eine Lösung für den 1. Juli 2019 zu finden", hat Reschke erklärt, "mit einem Klub, der sauber und korrekt mit uns zusammenarbeitet." Diesen hat er wohl nun im FC Bayern gefunden, seinem Ex-Arbeitgeber.

jpe/kw/gem

kicker.tv Hintergrund

Kovac in München vorgestellt: "Wir sind hier, um Titel zu holen"

alle Videos in der Übersicht