Bundesliga

567.005,88 Euro von der FIFA für Mainz 05

Abstellungsgebühren für Muto, Balogun, Fischer und Lössl

567.005,88 Euro von der FIFA für Mainz 05

Letzter Mainzer bei der WM: Japans Muto.

Letzter Mainzer bei der WM: Japans Muto. imago

Da das Geld nicht nur den aktuellen Klubs zusteht, sondern allen für die ein Spieler innerhalb der vergangenen 24 Monate registriert war, partizipiert Mainz 05 nicht nur durch Muto und Leon Balogun, sondern auch mit den beiden Dänen Jonas Lössl und Viktor Fischer.

Die Berechnungsgrundlage ist komplex. Zum einen wird jüngere Vergangenheit stärker gewichtet, zum anderen rechnet die FIFA ab dem Tag nach dem WM-Aus exakt um 730 Tage zurück. Dadurch werden auch jene Klubs beteiligt, für die ein Spieler im Juli 2018 neu registriert wird.

Da Balogun jedoch am 26. Juni mit Nigeria ausschied, fällt sein Wechsel nach England nicht ins Gewicht. Für ihn erhält Mainz nach kicker-Berechnungen 197.894,83 Euro. Der Auftritt von Muto, der mit Japan sechs Tage länger im Wettbewerb war, wird mit 241.871,46 Euro vergütet. Lössl, der vom 1. Juli 2016 bis 30. Juni 2017 beim FSV registriert war, bringt 77.297,31 Euro in die Kasse und Viktor Fischer (1.7.2017 bis 30.1.2018) immerhin noch 49.942,28 Euro.

Mit einer Gesamtsumme von 178 Mio. Euro hat die FIFA die Beteiligung der Vereine gegenüber der WM in Brasilien (59 Mio. Euro) mehr als verdreifacht. Bei der Erstauflage des Programms zur WM 2010 in Südafrika waren es 34 Mio. Euro gewesen. Der Verband nimmt die Berechnung in US-Dollar (8530 USD pro Spieler und Tag) vor, sie unterliegen daher Wechselkursschwankungen.

Michael Ebert

So viel kassieren die Bundesligisten für ihre WM-Fahrer