Die internationalen Pressestimmen

"Was für ein Wahnsinn!" - "Clase, corazón und Cavani"

Freud und Leid: Frankreich feiert, Argentinien trauert.

Freud und Leid: Frankreich feiert, Argentinien trauert. Getty Images

FRANKREICH:

"L'Equipe": "Was für ein Wahnsinn! Es gibt Spiele, an die man sich ein Leben lang erinnert. Dieses gehört dazu."
"France Football": "Ein verrücktes Spiel und das Ticket fürs Viertelfinale. Was für ein außergewöhnliches Spiel."
"Le Monde": "In einem komplett verrückten Spiel hat sich Frankreich fürs Viertelfinale der WM qualifiziert. Les Bleus können den zweiten Einzug in Viertelfinale nacheinander feiern."
"Liberation": "Am Ende eines entfesselten Spiels hat die französische Mannschaft Argentinien mit 4:3 geschlagen dank eines Doppelpacks von Mbappé."

ARGENTINIEN:

"La Nacion": "Argentinien verliert gegen Frankreich und wird mit seiner schlechtesten Leistung seit 2002 rausgeworfen. Die endlose Niederlage: 25 Jahre der Frustration der Selección. Ein Vierteljahrhundert der Enttäuschungen."
"Clarin": "Argentinien wurde von Frankreich übertroffen, wurde rausgeworfen und gibt ein trauriges Bild ab."
"Olé": "Vom Traum zu Alptraum. Argentinien bleibt ohne Titel, in einer großen Partie, die sich von 2:1 zu 2:4 in elf Minuten wandelte."

URUGUAY:

"Ovacion": "Uruguay gewann mit einem Doppeltreffer von Cavani und ist jetzt unter den besten acht der Welt."
"El Observador": "Die drei C des Siegs: Clase, corazón und Cavani (Klasse, Herz und Cavani)"
"Referi": "Die Stunde der Mutigen: Uruguay unter den besten acht der Welt."

PORTUGAL:

"A Bola": "Traum zertrümmert. Auf Wiedersehen einer Legende (Ronaldo)?"
"Record": "Das Aus der Meister."

NIEDERLANDE:

"De Telegraaf" (online): "Abmarsch Messi und Ronaldo. Cavani macht Portugiesen den Garaus."
"de Volkskrant" (online): "Messis WM-Traum scheint für immer vorbei. Ronaldo ist Cavani und Suarez nicht gewachsen."

ITALIEN:

"La Repubblica": "Messi und Ronaldo: Der Fall der Götter. Das traurige Gesicht von Messi, aufgemalt auf die Wand der Weltmeisterschaft, zerbröselt. Und das Porträt von Cristiano Ronaldo daneben wird zu Mehl. Die Denkmäler fallen, es braucht nicht viel, dass sie zu Staub werden - Staub aus Gold vielleicht, aber immer noch Staub."
"Corriere della Sera": "Leo und CR7: Es kann kaum ein Zufall sein, dass Messi und Ronaldo am gleichen Tag ausscheiden. Gemeinsam bis zum Ende."
"La Stampa": "Das traurige Schicksal von Leo und Cristiano: Es löst sich noch viel mehr in Luft auf an diesem Samstagnachmittag, der in die Geschichte eingehen wird und ein Urteil verhängt: Zwei der außergewöhnlichsten Fußballspieler beenden ihre Karriere, ohne jemals Weltmeister geworden zu sein."

GROSSBRITANNIEN:

"BBC": "Die Umarmungen von Lionel Messi und Kylian Mbappé am Ende eines atemlosen WM-Klassikers waren ein eindrucksvoller Moment, der den Übergang der Größe von einem Spieler zum nächsten zu bestätigen schien. Alle, die am Samstag in der Kasan Arena waren, verließen das Stadion in der Gewissheit, dass sie ein besonderes Spiel gesehen hatten - ein K.o.-Spiel für die Ewigkeit."
"Daily Mail": "Kylian Mbappé spielt die Hauptrolle mit Verstärkung, um Lionel Messi und Co aus der Weltmeisterschaft zu werfen."
"The Times": "Es gibt keinen Cristiano Ronaldo mehr bei der WM. Aber es gibt noch viel von Edinson Cavani und Luis Suárez. Wenn es gestern eine Lektion in Russland gab, dann die, dass zwei Stars besser sind als ein Megastar."
"The Guardian": "Die synchronisierte Brillanz von Edinson Cavani und Luis Suárez gibt Uruguay Hoffnung."

SCHWEIZ:

"Blick": "Eine Riesenkiste von Pavard und der fast schon unmenschlich schnelle Kylian Mbappé lassen "La Grande Nation" vom großen Titel träumen. Lionel Messi und seine "Albiceleste" sind hingegen in der bitteren Realität angekommen. Auch im vierten WM-Versuch stürzt der Zauberfloh ins Tal der Tränen."

dpa