Franzose unterschreibt für fünf Jahre

Wechsel perfekt: Diallo der zweitteuerste BVB-Neuzugang

Abdou Diallo

Fortan Borusse: Abdou Diallo. BVB

Bereits am Sonntag hatte der kicker berichtet, dass sich der Deal zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FSV Mainz 05 in den Endzügen befindet. Finalisiert wurde der Transfer am Dienstag, nachdem Diallo den Medizincheck bestand und anschließend einen Fünfjahresvertrag bis 2023 unterschrieb.

Der BVB lässt sich die Dienste des 22-jährigen Innenverteidigers, der damit die Lücke füllt, die Sokratis durch seinen bevorstehenden Wechsel zum FC Arsenal hinterlässt, 28 Millionen Euro kosten. Nur André Schürrle war noch teurer; der Weltmeister kam 2016 für 30 Millionen Euro aus Wolfsburg.

Spielersteckbrief Diallo
4

Diallo Abdou

Borussia Dortmund

Frankreich

Spielerprofil

Diallos Vielseitigkeit hat ihn für den BVB "so interessant gemacht"

Diallo sei ein "typischer BVB-Transfer", wie Sportdirektor Michael Zorc am Sonntag erzählte. "Typisch", weil er ein "schlauer, moderner und spielstarker" Fußballer sei, aber auch ein "noch entwicklungsfähiger". Am Dienstag legte Zorc nach: "Abdou Diallo bringt sehr vieles von dem mit, was wir von einem Zugang erwarten. Die Kombination aus seinem großen Potenzial und seiner Vielseitigkeit hat Abdou für uns so interessant gemacht."

Entwickelt hat sich der einstige U-Nationalspieler Frankreichs in der vergangenen Saison enorm. Für Mainz, das im letzten Sommer fünf Millionen Euro an die AS Monaco überwiesen hatte, kam Diallo 27-mal in der Bundesliga zum Einsatz (zwei Tore, eine Vorlage).

Diallo der vierte Neuzugang - und noch teurer als Delaney

"Nachdem ich die Bundesliga in Mainz kennengelernt habe, freue ich mich auf die Herausforderung, mich künftig bei einem so großen Verein wie Borussia Dortmund beweisen zu dürfen", wird der Youngster im Vereinsstatement zitiert. "Gemeinsam mit meinen Teamkollegen will ich das in mich gesetzte Vertrauen rechtfertigen und meinen Teil dazu beitragen, dass der BVB in allen Wettbewerben seine Ziele erreicht. Jetzt kann ich es kaum erwarten, unter Lucien Favre in die Vorbereitung auf die neue Saison einzusteigen."

Nach Thomas Delaney (Werder Bremen, 20 Millionen), Marius Wolf (Eintracht Frankfurt, 5 Millionen) und Marwin Hitz (FC Augsburg, ablösefrei) ist Diallo bereits der vierte Dortmunder Sommer-Neuzugang. Hinzu kommt Eric Oelschlägel (Werder Bremen II) als dritter Torwart. Der 22-Jährige ist hauptsächlich für die zweite Mannschaft eingeplant.

Nicht Schröders Plan, doch drei Abgänge bringen über 50 Millionen

Der FSV Mainz dagegen verzeichnet seit dem vergangenen Sommer den dritten teuren Abgang: Erst Jhon Cordoba (für rund 17 Millionen Euro zum 1. FC Köln), dann Suat Serdar (11, FC Schalke) und nun Diallo. Auch wenn das "nicht unser Plan" war, wie 05-Sportvorstand Rouven Schröder zugibt. "Er war in der vergangenen Saison ein absoluter Leistungsträger und eine Konstante in der Abwehr, dessen Potenzial wir in Mainz gern noch gesehen und weiterentwickelt hätten."

Diallo jedoch habe den Rheinhessen nach Saisonende "zu absolut jedem Zeitpunkt klar signalisiert, dass er seine Zukunft definitiv nicht mehr in Mainz, sondern letztendlich in Dortmund sieht. Wir haben daher diesem Transfer zugestimmt, auch weil für uns wenigstens die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen und wir unseren Verein dadurch generell weiterentwickeln können."

mkr

20

Hazard jetzt Fünfter: Die teuersten BVB-Neuzugänge