FIFA setzte Schiedsrichter an

Geiger pfeift das "Endspiel" gegen Südkorea

Mark Geiger

Note 5 beim ersten WM-Einsatz 2018: Mark Geiger. imago

Schiedsrichter der Begegnung in Kasan wird der US-Amerikaner Mark Geiger sein, als Assistenten an den Linien wurden Joe Fletcher (Kanada) und Frank Anderson (USA) ausgewählt. Als Vierter Offizieller wird der Chilene Julio Bascunan im Einsatz sein.

Für Geiger, nach 2014 zum zweiten Mal bei einer Weltmeisterschaft im Einsatz, ist es das zweite Spiel als Referee bei der diesjährigen WM. Am 2. Spieltag leitete er das 1:0 Portugals gegen Marokko, zeigte sich dabei aber wenig souverän. Den Marokkanern verweigerte er nach einem Stoß von Portugals José Fonte gegen Khalid Boutaib einen Strafstoß, Medhi Benatia entging in der Schlussphase zudem einem eigentlich gerechtfertigten Gelb-Rot. Für die Schiedsrichterleistung ohne klare Linie bei der Bewertung von Zweikämpfen gab es für den 43-jährigen Mathematiklehrer aus New Jersey die kicker-Note 5.

Im Anschluss sah sich Geiger zudem ungewöhnlichen Anschuldigungen ausgesetzt. Marokkos Nordin Amrabat berichtete gegenüber dem niederländischen Sender "NOS" davon, dass Geiger Portugals Pepe in der Halbzeit nach dessen Trikot gefragt habe . Die FIFA stellte kein Fehlverhalten fest und erklärte in einer schriftlichen Mitteilung, Geiger habe stets "beispielhaftes und professionelles Verhalten gezeigt".

Geiger pfiff bisher einmal ein Spiel der DFB-Auswahl

Die DFB-Elf machte vor fast genau einem Jahr Bekanntschaft mit Geiger: Auf dem Weg zum Confed-Cup-Triumph pfiff der US-Amerikaner das Spiel der Löw-Auswahl gegen Australien - zum Auftakt des Turniers gab es einen 3:2 Sieg durch Tore von Lars Stindl, Julian Draxler und Leon Goretzka. Geiger unterliefen in der Partie nur kleinere Fehler (kicker-Note 2,5).

bru