Zweiter Anlauf der Borussen beim Linksverteidiger

Gladbach: Poulsen-Transfer bahnt sich an

Andreas Poulsen

Meister mit Midtjylland: Andreas Poulsen. imago

Wieder sind die Borussen dabei, sich ein Top-Talent aus dem Ausland zu angeln. Der Transfer des dänischen Juniorennationalspielers Andreas Poulsen (18) bahnt sich an, nachdem die Fohlen und der FC Midtjylland im zweiten Versuch offenbar Einigung erzielen konnten.

Schon im Winter wollte Poulsen an den Niederrhein kommen und sollte einen Vertrag bis Sommer 2022 unterschreiben. Allerdings scheiterte der Wechsel am Veto von Midtjylland. Aufgeschoben, nicht aufgehoben - wie vom kicker angekündigt, blieben die Borussen dran und können einen Platz in der Kabine für Poulsen reservieren. Die vom dänischen Meister geforderte Ablöse für den Youngster, der vertraglich noch bis 31. Dezember 2019 an den Klub gebunden ist, soll bei rund vier Millionen Euro liegen.

Spielersteckbrief Wendt

Wendt Oscar

Spielersteckbrief Poulsen

Poulsen Andreas

Hinter Wendt fehlt bislang ein klassischer Backup

Mit Poulsen wollen die Borussen auf der Linksverteidigerposition die Weichen für die Zukunft stellen. Dort ist Oscar Wendt seit Jahren unumstritten, allerdings fehlt hinter dem 32-jährigen Routinier, dessen Vertrag 2019 ausläuft, der klassische Backup im Kader - und damit auch ein logischer Nachfolger. Poulsen soll hinter Wendt als Perspektivlösung aufgebaut werden und könnte bei entsprechender Entwicklung sogar schon in der nächsten Saison Druck auf den Schweden ausüben.

Poulsen absolvierte in der Superliga elf Spiele für den FC Midtjylland, zehn davon in der Spielzeit 2017/18, die mit der zweiten Meisterschaft der jungen Klubgeschichte (seit 1999) endete . Für die U-19-Nationalmannschaft Dänemarks kam er zehnmal zum Einsatz.

Poulsen gilt als dynamischer Spieler, der aus der Defensive heraus gerne den Weg nach vorne sucht. Deshalb kann er auf der linken Bahn nicht nur den Platz in der Viererkette bekleiden, sondern auch in offensiverer Rolle eingesetzt werden.

Jan Lustig

Europa, deine Meister