Zuschlag für United2026 - Spitze gegen Donald Trump

WM 2026: DFB stimmt für die USA, Kanada und Mexiko

Erhält die Stimme des DFB: United2026.

Erhält die Stimme des DFB: United2026. imago

Die Endrunde wird am Mittwochfrüh (ab 8.00 Uhr/MESZ) im Expocenter in Moskau durch den FIFA-Kongress vergeben, zur Wahl stehen außerdem Marokko und die Neuausschreibung der Vergabe. Stimmberechtigt sind bis zu 207 FIFA-Nationen, zum Sieg reicht die einfache Mehrheit.

"Wegen des neuen Formats eines WM-Turniers mit 48 Mannschaften haben es kleinere Länder ohne umfangreiche Stadionkapazitäten schwerer, erfolgreich als Ausrichter anzutreten", meinte DFB-Präsident Reinhard Grindel und lieferte so gleich die Begründung, weshalb sich Deutschland für United2026 entscheiden wird. Grindel meinte, dass "kleinere und mittlere Verbände bei künftigen Weltmeisterschaften über gemeinsame Bewerbungen nachdenken" sollten.

Eine Spitze verteilte er gegen US-Präsident Donald Trump. "Es ist erfreulich, dass beide Bewerbungen nach einem fairen und transparenten Verfahren auf dem Kongress zur Abstimmung stehen. Umso bedauerlicher waren die politischen Interventionen des US-Präsidenten, die dem Fairplay-Gedanken der FIFA widersprechen. Sie haben dementsprechend auf die Entscheidung des DFB keinen Einfluss gehabt", ließ Grindel durchblicken.

4 Punkte für United2026, nur 2,7 für Marokko

Vielmehr wollte Grindel die Ergebnisse des Evaluierungsberichts stark in die DFB-Bewertung einfließen lassen. Und zumindest auf dem Papier hatte United2026 die Nase vorne. Das Trio erhielt von den FIFA-Experten für ihre Bewerbung 4,0 von 5 möglichen Punkten, Marokko bekam nur 2,7 Zähler. Während die USA (1994) und Mexiko (1970 und 1986) schon Erfahrung als WM-Gastgeber haben, ging Marokko trotz einiger Bewerbungen bislang leer aus. Marokko wäre nach Südafrika 2010 erst der zweite afrikanische WM-Veranstalter.

nik/sid

Underdogs und Topfavoriten: Die WM-Teams im Check