Bundesliga

Der VfL Wolfsburg mischt bei Leipzigs Bernardo mit

Der VfL hat den Brasilianer von RB Leipzig im Visier

Wolfsburg mischt bei Bernardo mit

Leipzigs Bernardo

Wo geht es für ihn weiter? Leipzigs Bernardo. imago

In der abgelaufenen Saison stand er 18-mal für RB Leipzig in der Bundesliga auf dem Feld, sein bestes Spiel (kicker-Note 2,5) macht Bernardo dabei gegen den VfL Wolfsburg (4:1) am vorletzten Spieltag. Gut möglich, dass der Brasilianer in der kommenden Saison für die Niedersachsen aufläuft. Nach kicker-Informationen hat der VfL beim Werben um den Linksverteidiger seinen Hut in den Ring geworfen.

Dabei ist Wolfsburg nicht einziger Interessent. Auch Mainz soll sich bereits um Bernardo bemüht haben, ist dem Vernehmen nach jedoch aus dem Rennen. Noch dabei ist offenbar Borussia Mönchengladbach, auch andere Bundesligisten sollen die Fühler ausgestreckt haben.

Spielersteckbrief Bernardo

Fernandes da Silva Junior Bernardo

VfL Wolfsburg - Vereinsdaten

Gründungsdatum

12.09.1945

Vereinsfarben

Grün-Weiß

RB Leipzig - Vereinsdaten

Gründungsdatum

19.05.2009

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Bernardo ist begehrt und dürfte RB wohl verlassen. Der 23-Jährige, der zuvor bei RB Salzburg gespielt hat, kommt in Leipzig bislang auf 40 Bundesligaeinsätze, ein Tor und zwei Vorlagen. In der Champions League kam der vielseitige Spieler, der auch hinten rechts, zentral in der Abwehr und auf der Sechs eingesetzt werden kann, für Leipzig in drei Partien zum Einsatz, in der Europa League bestritt er fünf Spiele.

Bedarf auf links

Der Wolfsburger Bedarf auf der Position des Linksverteidigers ist bekannt. Aus einer einstmals großen Ansammlung an Optionen (Rodriguez, Horn, Schäfer etc.) ist nur noch Eigengewächs Gian-Luca Itter übriggeblieben, der in seiner ersten Bundesligasaison fünf Ligaspiele bestritt und am Ende wegen eines Muskelbündelrisses lange pausieren musste. Mitunter mussten Rechtsverteidiger William und Innenverteidiger Marcel Tisserand hinten links ran. Dieses Kaderdefizit könnte Leipzigs Bernardo beheben.

Thomas Hiete

Die Sommer-Neuzugänge der Bundesligisten