Mindestens vier WM-Teilnehmer der Königsblauen

Schalke kassiert noch für Goretzka und Pjaca ab

Leon Goretzka und Marko Pjaca

Bringen Schalke 04 FIFA-Geld ein: Leon Goretzka und Marko Pjaca. imago

Leon Goretzka wechselt zum FC Bayern, der ausgeliehene kroatische Nationalspieler Marko Pjaca kehrt zu Juventus Turin zurück. Ihre Verträge beim FC Schalke laufen jedoch formal noch bis zum 30. Juni. Das bedeutet: Die beiden Abgänge bescheren dem Ruhrpottklub durch ihre WM-Teilnahme ein paar Hunderttausend Euro von der FIFA.

Der Weltverband zahlt umgerechnet knapp 7200 Euro pro WM-Spieler und Tag, beginnend mit dem 31. Mai. Im Fall Goretzka und Pjaca heißt das: Schalke kassiert für sein scheidendes Duo etwa 400.000 Euro Abstellungsgebühren.

Mindestens dieselbe Summe gibt es für den Marokkaner Amine Harit und den Schweizer Breel Embolo. Sollten die beiden Offensivkräfte mit ihren Teams die Gruppenphase überstehen, würde der Betrag entsprechend ansteigen. Der Zahlungszeitraum endet immer erst einen Tag nach dem Ausscheiden.

Geld auch für Sané?

Diametral läuft es bei Salif Sané. Der Innenverteidiger steht im Juni noch bei Hannover 96 unter Vertrag. Sollte er mit dem Senegal die Gruppenphase erfolgreich bestreiten, würde auch Schalkes Kasse klingeln. Ein mögliches Achtelfinale des Senegal, der es in der Gruppe H mit Polen, Kolumbien und Japan zu tun bekommt, würde am 2. oder 3. Juli stattfinden. Dann ist Sané bereits ein Angestellter des FC Schalke 04.

Für Matija Nastasic erhalten die Knappen hingegen keine "WM-Kohle". Nach seinem Kreuzbandanriss wurde der Serbe, der seinen Vertrag auf Schalke gerade erst bis ins nächste WM-Jahr 2022 verlängert hat, nicht für das Turnier in Russland nominiert.

Toni Lieto

Die Vertragslaufzeiten der Schalke-Profis