Freiburgs Keeper vor einem neuen Karriere-Abschnitt?

PSG und die Roma: Schwolow im Visier von Top-Klubs

Freiburgs Torwart Alexander Schwolow

Steht er vor einem Abschied aus dem Breisgau? Freiburgs Torwart Alexander Schwolow ist von Topklubs umworben. imago

In seiner Bundesliga-Premierensaison 2016/17 verblüffte Schwolow sowohl im Kollektiv des forschen damaligen Aufsteigerteams mit Platz sieben in der Endabrechnung als auch persönlich mit einem kicker-Notenschnitt von 2,82 in 34 Einsätzen.

Kein Wunder, dass die Konkurrenz längst auf den besonnenen, fußballerisch starken und sprunggewaltigen 1,89-Meter-Mann aufmerksam geworden war. Leipzig und auch Dortmund zeigten Interesse. Schwolow aber verlängerte Anfang Mai 2017 seinen bis 2018 laufenden Vertrag um zwei Jahre und dachte dabei auch an seinen Ausbildungsklub im Breisgau. Dort spielt Schwolow seit 2008, nur 2014/15 spielte er auf Leihbasis in Bielefeld, holte als Stammkeeper den Drittligatitel mit der Arminia.

Spielersteckbrief Schwolow

Schwolow Alexander

Bundesliga - Topspieler 2017/18
Casteels Koen
2,72
Horn Timo
2,76
Pavlenka Jiri
2,76

Ursprünglich hätte der SC seine Nummer eins nur noch 2017 gewinnbringend verkaufen können, im aktuellen Sommer hätte Schwolow bei einem Wechsel ein saftiges Handgeld kassieren können, verzichtete aber auf diese Option. Durch seine Vertragsverlängerung stieg er zwar teamintern zu den Topverdienern auf, sicherte seinem SC Freiburg aber auch das Recht auf finanzielle Entschädigung in zwei weiteren Sommer-Transferperioden.

Durch dieses Geben und Nehmen darf man davon ausgehen, dass die Breisgauer auf die berühmten „Steine im Weg“ verzichten, wenn sich Schwolow die Chance auf einen reizvollen Arbeitgeberwechsel bietet und er sie ergreifen möchte. Das könnte nach kicker-Informationen bald der Fall sein.

Tuchel hat Schwolow schon länger im Visier

Sowohl Paris St. Germain mit dem neuen Trainer Thomas Tuchel, der schon als Dortmund-Coach ein Auge auf Schwolow geworfen hatte, als auch Champions-League-Halbfinalist AS Rom haben ihr Interesse am Freiburger Schlussmann bekundet. Bei der Roma hat Monchi das sportliche Sagen. Der legendäre spanische Manager war von 2000 bis 2017 der starke Mann beim FC Sevilla und damals auch schon ein Fan von Schwolow.

Zudem haben einige englischen Erstligisten die Fühler nach dem 25-Jährigen ausgestreckt. In Dortmund hatte Schwolow ebenso erneut auf der Wunschliste gestanden, ehe der Klub Roman Bürki den Rücken stärkte und Augsburgs Marwin Hitz als Back-up holte.

Neuer Karriere-Abschnitt für den Keeper?

Mit dieser Gemengelage muss sich Schwolow nun auseinandersetzen. Während der Saison wollte der Keeper von Anfragen nichts wissen, fokussierte sich einzig allein auf den Abstiegskampf mit Freiburg. Letztlich wurde der trotz einer komplizierten Saison erfolgreich gemeistert. Ist es für Schwolow, der aus seinem Traum Champions League nie einen Hehl machte, nach zwei stabilen Bundesliga-Spielzeiten nun Zeit für einen großen Karriereschritt?

Wer den reflektierten Torwart mit klaren Vorstellungen kennt, weiß, dass er das intensiv abwägen wird. Am Ende ist auch ein weiterer Verbleib in Freiburg alles andere als ausgeschlossen. Schließlich fühlt er sich dort im Verein, nicht zuletzt wegen eines engen Drahts zu Torwarttrainer Andreas Kronenberg, nach wie vor sehr wohl.

Carsten Schröter-Lorenz

Geldrangliste: Leipzig, Bremen und Frankfurt klettern