Eintrachts Stürmer im kicker-Interview nach dem Pokalsieg

Haller: "Bei Rebic ist alles Kopfsache"

Sebastian Haller

"Wir haben großes Herz gezeigt": Frankfurts Stürmer Sebastian Haller. imago

Sebastien Haller, was bedeutet dieser Pokalsieg für Eintracht Frankfurt?
Das war eine großartige Leistung der Mannschaft. Da haben sich die harte Arbeit und der große Aufwand ausgezahlt, den die Mannschaft, der Staff und die Fans über die gesamte Saison geleistet haben. Das ist eine tolle Belohnung. Für mich ist es mein erster Titel. Hoffentlich wird es nicht der letzte sein (lacht). Wir genießen es jedenfalls in vollen Zügen.

Wann werden Sie realisieren, die großen Bayern in einem Endspiel geschlagen zu haben?
Noch nicht. Nach der großen Fete vom Wochenende wird es noch ein paar Tage dauern, um das zu begreifen.

Spielersteckbrief Rebic

Rebic Ante

Spielersteckbrief Haller

Haller Sebastien

Trainersteckbrief Kovac

Kovac Niko

DFB-Pokal - Finale in Berlin
Eintracht Frankfurt - Vereinsdaten

Gründungsdatum

08.03.1899

Vereinsfarben

Rot-Schwarz-Weiß

Was war der Schlüssel zum Erfolg gegen den Branchenprimus?
Die Motivation, die Einstellung und 300 Prozent gegen eine der besten Mannschaften der Welt zu geben. Jeder hat sein Bestes gegeben und wir haben immer versucht, in Überzahl die Bayern auf dem Feld zu attackieren und vor allem haben wir großes Herz gezeigt.

Sie kamen als Joker erst kurz vor Schluss, um mit Ihrer Kopfballstärke hinten den Vorsprung über die Zeit zu retten. Auch wenn Sie wenig gespielt haben - der Matchplan von Trainer Niko Kovac war perfekt, oder?
Ja, sicher, der Coach hat das super gemacht. Diesen Titel haben wir natürlich auch dank ihm gewonnen. Jeder, die Spieler und alle anderen, haben ihren Part super ausgefüllt.

Mit dem Pokalsieg hat er den Lohn bekommen für alles, was er dem Verein geben konnte.

Sebastien Haller über Trainer Kovac

Es gab negative Schlagzeilen und Stimmungen, als öffentlich wurde, dass Kovac ab Sommer Trainer der Bayern wird. Er musste viel Kritik einstecken. Vor dem Pokalfinale haben die Frankfurter Fans bei der Nennung von Kovacs Namen gepfiffen, hinterher haben sie ihm applaudiert und mit Sprechchören gefeiert. Wie bewerten Sie seinen Abschied?
Ich denke, die Leute sollten nicht die vielen guten Ergebnisse vergessen, die er mit der Eintracht erreicht hat. Mit dem Pokalsieg hat er auch den Lohn bekommen für alles, was er dem Verein geben konnte. Er kann Frankfurt erhobenen Hauptes verlassen.

Sebastien Haller

Da ist das Ding! Sebastien Haller präsentiert den DFB-Pokal. imago

Können Sie uns bitte das Erfolgsgeheimnis Ihres Sturmkollegen Ante Rebic verraten? Hat ihm jemand am Samstagmorgen etwas ins Frühstück gemischt?
Nein, alle kennen Ante. Jeder weiß, dass er körperlich ein Monster ist. Er ist dazu in der Lage, jeden Gegenspieler im Sprint abzuhängen. Und wenn er zusätzlich mental bereit ist, diesen Aufwand zu betreiben, dann haben alle das Resultat im Spiel gegen die Bayern gesehen.

Stimmen Sie zu, dass sein zweites Tor eins der Marke Weltklasse war?
Bei ihm ist alles Kopfsache. Er ist fähig, diesen Aufwand zu betreiben, er ist sehr schnell und wollte unbedingt dieses Tor machen. Das hat den Ausschlag gegeben.

Es ist schwer, sich in der Bundesliga für den europäischen Wettbewerb zu qualifizieren.

Haller über die Europa League

Der zweite Erfolg ist der Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Welche Bedeutung hat das für die Eintracht?
Das ist genial. Für die Eintracht ist es ein sehr großer Erfolg, schließlich ist es schwer, sich in der Bundesliga für den europäischen Wettbewerb zu qualifizieren. Wir Spieler und die Fans können in andere Länder reisen, andere Dinge sehen und wir werden durch diese internationale Erfahrung als Mannschaft wachsen. Für mich wird es das erste Mal sein, in der Europa League zu spielen. Das ist großartig.

Wie fällt Ihre gesamte Bilanz für das erste Jahr in Deutschland aus?
Ich könnte nicht zufriedener sein, wir haben einen Titel! Wir wussten vor der Saison, es würde der einzige sein, den wir kriegen können und wir haben ihn geholt.

Der zweite Saisonteil war ein bisschen schwieriger für mich, weil ich nicht mehr so viel gespielt habe wie zuvor.

Haller über die Rückrunde

Die Bundesliga-Hinrunde mit sechs Toren und 15 Startelfeinsätzen lief super für Sie. Was haben Sie aus der Rückrunde gelernt, in der Sie elfmal starteten und drei Tore erzielten?
Der zweite Saisonteil war ein bisschen schwieriger für mich, weil ich nicht mehr so viel gespielt habe wie zuvor. Aber das wichtigste für mich war, fokussiert und nah bei der Gruppe zu bleiben. Wir wussten, dass die Saison lang wird und wir mit dem Team viel erreichen können. Das haben wir im Finale gesehen. Darauf können wir einfach nur stolz sein.

Sie spielten für Auxerre, Utrecht und in den französischen Nachwuchsnationalteams - hat diese Eintracht-Mannschaft mit den vielen Nationen eine spezielle Mentalität?
Auf jeden Fall. Wenn du viel Zeit mit deinen Kollegen verbringst, lernst du sie besser kennen, machst Witze mit ihnen oder bist manchmal sauer auf sie. Wie in einer Familie. Du knüpfst mit jedem eine Verbindung. Dieses Spiel, dieser Pokal macht uns stärker und bedeutet eine wichtige Erfahrung für unsere weiteren Karrieren.

Interview: Carsten Schröter-Lorenz

So feiert Frankfurt seine Pokal-Helden