"Keine Manipulation" - Veilchen müssen in die Relegation

Einspruch abgelehnt - Aue fordert Zweitliga-Aufstockung

Sebastian Hertner, Dmitrij Nazarov & Sören Storks

Proteste schon auf dem Rasen: Aues Sebastian Hertner (l.) und Dmitrij Nazarov (M.) beschweren sich bei Schiedsrichter Sören Storks (r.). imago

Das DFB-Sportgericht hatte am Mittwoch erklärt, dass der Einspruch des FCE im Einzelrichterverfahren als unbegründet zurückgewiesen wurde. "Die Entscheidungen des Schiedsrichters sind als unanfechtbare Tatsachenentscheidungen zu werten. Zudem ist der Verdacht einer vorsätzlichen Spielmanipulation aus der Luft gegriffen und nicht ansatzweise nachgewiesen", erklärte Hans E. Lorenz, der Vorsitzender des Sportgerichts.

Zudem konnten bei einer Überprüfung des vom DFB beauftragten, unabhängigen Dienstleisters "Sportradar" bei einer Analyse des nationalen und internationalen Marktes keine Auffälligkeiten bei Wetten auf besagte Zweitliga-Partie festgestellt werden.

Zwei haarsträubende Fehler

zum Thema:

Auslöser der Aufregung waren Referee Sören Storks und sein Team, die erst einen eigentlich regulären Treffer nicht gaben (4.) und dann dem FC Erzgebirge auch noch einen Hand-Elfmeter verwehrten (31.). "Das Spiel ist aus Schiedsrichtersicht nicht gut gelaufen", musste selbst Schiedsrichter-Boss Michael Fröhlich einräumen. Darüber hinaus hatte der Auer Stadtrat Tobias Andrä Strafanzeige wegen des Verdachts auf Betrug gestellt. Der FCE hatte zudem Widerspruch gegen die Spielwertung eingelegt. Präsident Helge Leonhardt fand harsche Worte : "Diese ganz klar und in aller Welt sichtbaren Fehler dürfen und können wir nicht im Raum stehen lassen und einfach so hinnehmen. Das Fairplay wurde vom Schiedsrichterteam mit Füßen getreten. Das kann nicht sein!" Die Sachsen hatten sich außerdem "weitere strafrechtliche und schadensersatzrechtliche Schritte gegen das Schiedsrichterteam wegen des Verdachts der Spielmanipulation" vorbehalten.

Relegation startet am Freitag

Die Veilchen können den Klassenerhalt dennoch aus eigener Kraft schaffen, müssen sich dafür aber in zwei Relegationsspielen gegen den Drittliga-Dritten Karlsruher SC durchsetzen. Das Hinspiel steigt am Freitag (18.15 Uhr, LIVE! bei kicker.de) im ausverkauften Wildpark - das Rückspiel wird am kommenden Dienstag (18.15 Uhr) im Erzgebirgsstadion ausgetragen.

Verein legt erneut Einspruch ein

Wie der DFB am Nachmittag mitteilte, hat der FC Erzgebirge Aue erneut Einspruch eingelegt und eine mündliche Verhandlung beantragt. Diese findet am Donnerstag (13.30 Uhr) unter der Leitung von Hans E. Lorenz, dem Vorsitzenden des DFB-Sportgerichts, statt.

Aue fordert 2. Liga mit 19 Vereinen

Einen unkonventionellen Vorschlag brachte derweil noch Leonhardt. Der FC Erzgebirge Aue möchte die 2. Fußball-Bundesliga auf 19 Vereine aufstocken lassen. Diesen Vorschlag will der Verein nach Angaben von FCE-Präsidenten dem Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes unterbreiten. "Vielleicht können wir uns auf diesen Deal einigen", sagte Leonhardt am Mittwoch. "Aue bleibt in der 2. Bundesliga, und der Karlsruher SC steigt auf. Das wäre ein salomonisches Urteil." Der Klubchef geht allerdings davon aus, dass das Relegations-Hinspiel der Auer am Freitag beim Karlsruher SC stattfinden wird.

cru