Bundesliga

Hammer in Leipzig: Hasenhüttl und RB gehen getrennte Wege

Trotz Vertragslaufzeit bis 2019

Hammer in Leipzig: Hasenhüttl und RB gehen getrennte Wege

Ralph Hasenhüttl

Abschied aus Leipzig: Ralph Hasenhüttl. Getty Images

Hasenhüttl ging am Dienstag in das erste Gespräch in der Erwartung, dass die Klubführung ihre monatelange Hinhaltetaktik in punkto Vertragsverlängerung beenden und ihm eine Ausdehnung des bis 2019 befristeten Arbeitspapiers anbieten würde. Dies lehnten die RB-Bosse ab, Hasenhüttl sollte ohne diese Zukunftssicherung in ein letztes Vertragsjahr gehen. Ein krasses Misstrauensvotum angesichts der Tatsache, dass Hasenhüttl die Leipziger in einer schwierigen Saison mit Platz sechs wieder in einen internationalen Wettbewerb geführt hatte und obendrein bis ins Viertelfinale der Europa League vorstieß. Dies musste auch der Coach so empfinden. Ohne eine Rückendeckung der Vereinsführung wollte der Coach nicht in eine neue Saison gehen, die Trennung war somit unausweichlich.

Nach gemeinsamen Erfolgen sollte man deshalb ehrliche Worte an den Tag legen können und auch ein klares Nein statt ein beschwichtigendes Ja wählen dürfen.

Ralph Hasenhüttl
RB Leipzig - Die letzten Spiele
Atl. Madrid Atl. Madrid (H)
2
:
1
Wolfsburg Wolfsburg (H)
1
:
1
Trainersteckbrief Hasenhüttl
Hasenhüttl

Hasenhüttl Ralph

RB Leipzig - Vereinsdaten
RB Leipzig

Gründungsdatum

19.05.2009

Vereinsfarben

Rot-Weiß

"Es ist völlig legitim, dass sich der Klub entschieden hat, keine Verlängerung anzustreben. Wir haben jedoch auch betont, dass es für beide Seiten nicht wünschenswert wäre, ohne eine langfristig geklärte Zukunft in ein letztes Vertragsjahr zu gehen", wird Hasenhüttl auf der Klubwebsite zitiert. "Aus meiner Sicht ist es im Sinne der Umsetzung der langfristigen Ziele von RB Leipzig von großer Bedeutung, eine nachhaltige Vertragslösung anzustreben. Nach gemeinsamen Erfolgen sollte man deshalb ehrliche Worte an den Tag legen können und auch ein klares Nein statt ein beschwichtigendes Ja wählen dürfen. Aus diesem Grund habe ich die Vereinsführung gebeten, die Zusammenarbeit vorzeitig zu beenden. Mein Dank für die großartige Unterstützung geht an alle Mitarbeiter, Partner und Fans. Die Zeit in Leipzig wird unvergessen bleiben", erklärte der Österreicher seinen Wunsch nach Vertragsauflösung.

"Ich wäre sehr gerne gemeinsam mit Ralph Hasenhüttl als Cheftrainer in die nächste Saison gegangen. Diesen Wunsch habe ich ihm gegenüber in persönlichen Gesprächen deutlich zum Ausdruck gebracht. Im Gegensatz zum Winter bin ich allerdings mittlerweile zu der Erkenntnis gekommen, dass ein weiteres gemeinsames Jahr zunächst einmal ausgereicht hätte. Für Ralph gab es jedoch keinerlei Alternative zu einer vorzeitigen Vertragsverlängerung. Es war daher sein ausdrücklicher Wunsch, den Vertrag aufzulösen. Diesem Wunsch haben wir schweren Herzens entsprochen", sagte Rangnick.

Sechs Monate währende Hängepartie

Damit endet eine sechs Monate währende Hängepartie um die Zukunft mit einem Paukenschlag. Im Dezember wollte Rangnick seinen Trainer zur Vertragsverlängerung bewegen, doch der schob dieses Ansinnen beiseite mit der Begründung, er wolle in seiner ersten internationalen Trainer-Saison erst einmal abwarten, wie er diese ungewohnte Belastung meistern würde. Als Hasenhüttl dann im Frühjahr Bereitschaft zur Verlängerung zeigte, blockte die Klubführung ab. Der Coach betonte über Wochen öffentlich immer wieder, dass er eine langfristige Zusammenarbeit in Leipzig anstrebe. Mintzlaff und Rangnick aber setzten die Gespräche bis zum Saisonende aus. Dass sich zum Saisonfinale Führungsspieler wie Kapitän Willi Orban und sein Stellvertreter Diego Demme vehement für eine weitere Zusammenarbeit mit Hasenhüttl aussprachen, änderte nichts an der Tatsache, dass die Klubführung augenscheinlich keine zukunftsgerichteten Weichen stellen wollte.

Winter: Rangnick und Hasenhüttl wollten Vertragsverlängerung

Fakt ist auch: Sowohl Rangnick als auch Hasenhüttl hatten zu Jahresbeginn erklärt, dass sie nicht ohne Vertragsverlängerung in die neue Spielzeit wollen. "Eines ist klar, und da sind wir uns auch absolut einig: Wünschenswert wäre es, bis zur neuen Saison Klarheit zu haben", hatte Rangnick im kicker-Interview am 12. Februar betont. Zuletzt aber vertrat Rangnick nicht mehr diese Haltung, noch am Sonntag beim Abschiedsspiel für Dominik Kaiser sagte er, Hasenhüttl bleibe in der nächsten Saison Trainer bei RB. Eine fatale Fehleinschätzung, wie sich heute zeigt.

Oliver Hartmann

Die Verträge der Trainer