Regionalliga

Regionalliga Südwest - Kickers-Abstieg: Unschöne Szenen auch auf der Waldau in Stuttgart

Stuttgarter Traditionsklub erstmals fünftklassig

Kickers-Abstieg: Unschöne Szenen auch auf der Waldau

Polizei in Degerloch

Ein stattliches Polizeiaufgebot begleitete das letzte Regionalliga-Spiel der Kickers. imago

"Die größte Schande in 119 Jahren" - dahinter drei Ausrufezeichen. Die Fans der Kickers machten ihrem Unmut am Samstag ein vorerst letztes Mal auf Regionalliga-Ebene Luft. Trotz eines 3:1-Erfolgs über den FSV waren die Blauen nicht mehr zu retten - weil Kassel gegen Stadtallendorf gewann - und müssen erstmals in ihrer langen Vereinsgeschichte ab Sommer fünftklassig ran. Neue Heimat Oberliga Baden-Württemberg. Vor wenigen Jahren klopfte der einstige Bundesligist noch ans Tor zur 2. Liga, 1987 stand man im DFB-Pokalfinale.

"Die Enttäuschung ist trotz des Sieges groß", sagte Kickers-Trainer Jürgen Seeberger nach der Partie - der dritte Übungsleiter in dieser Seuchensaison. "Jetzt ist der Abstieg besiegelt und das ist eine Riesenenttäuschung für viele Menschen." Für Seeberger sei der Knackpunkt das 0:2 bei Schlusslicht Röchling Völklingen Mitte April gewesen. Damit habe seine Mannschaft den Anschluss an die rettenden Plätze verloren.

Der Wiederaufstieg wird angestrebt

Präsident Rainer Lorz sagte kürzlich , dass der hoch verschuldete Verein nach der Sommerpause in der fünften Liga den direkten Wiederaufstieg anstreben werde. Die Stuttgarter Tore gegen Frankfurt erzielten vor 2820 Zuschauern im heimischen GAZi-Stadion auf der Waldau Alessandro Abruscia, Marvin Jäger und Lhadji Badiane. Wertlose Treffer, die auch den unwürdigen Abschied aus der Regionalliga nicht verhindern konnten. Einige Fans der Kickers sorgten für einen Eklat, als sie in der Schlussviertelstunde Feuerwerk und Pyrotechnik zündeten. Schiedsrichter Michael Kempter musste die Partie mehrere Minuten unterbrechen. Ein großes Polizeiaufgebot begleitete das Spiel in Degerloch.

aho/dpa