2. Bundesliga 2005/06, 14. Spieltag
15:14 - 12. Spielminute

Tor 1:0
da Silva Pinto
Rechtsschuss
Vorbereitung Klitzpera
Aachen

16:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Krösche
für D. Fall
Paderborn

16:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Dogan
für Schüßler
Paderborn

16:07 - 48. Spielminute

Tor 1:1
R. Müller
Rechtsschuss
Paderborn

16:27 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Gouiffe à Goufan
für Schulp
Paderborn

16:30 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Ebbers
für Meijer
Aachen

16:35 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Koen
für Reghecampf
Aachen

16:45 - 86. Spielminute

Tor 2:1
Klitzpera
Linksschuss
Vorbereitung S. Rösler
Aachen

16:45 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Aachen)
Heidrich
für Fiel
Aachen

AAC

SCP

2. Bundesliga

Klitzpera steht richtig

14. Spieltag: Alemannia Aachen - SC Paderborn 2:1 (1:0)

Klitzpera steht richtig

Nach dem 4:1 -Erfolg in Bochum gab es für Aachens Coach Dieter Hecking keinen Grund seine Mannschaft zu ändern. So begann Pinto erneut auf der rechten Abwehrseite, Landgraf musste wieder auf der Bank Platz nehmen. Auch Ebbers kehrte nicht in die Startelf zurück, Routinier Meijer, Torschütze in Bochum, stürmte. Auch Paderborns Trainer Jos Luhukay nahm gegenüber dem 4:0 -Erfolg gegen die Sportfreunde Siegen keine Änderung in der Startelf vor.


Der 14. Spieltag im Überblick


Tore und Karten

1:0 da Silva Pinto (12', Rechtsschuss, Klitzpera)

1:1 R. Müller (48', Rechtsschuss)

2:1 Klitzpera (86', Linksschuss, S. Rösler)

Aachen

Nicht 3 - da Silva Pinto 2 , Klitzpera 3 , Sichone 3 , M. Casper 3 - Plaßhenrich 3 , Reghecampf 3 , S. Rösler 3,5 , Fiel 3,5 - Schlaudraff 3, Meijer 3,5

Paderborn

Kruse 3 - D. Fall 4 , Bollmann 3, Brouwers 3,5 , de Graef 3 - Brinkmann 3, Maaß 3 , M. Ndjeng 4, Schulp 3,5 , Schüßler 5 - R. Müller 3,5

Schiedsrichter-Team

Christian Schößling Leipzig

5
Spielinfo

Stadion

Tivoli (alt)

Zuschauer

18.581

Die Zuschauer auf dem Tivoli sahen zunächst ein gleichverteiltes Spiel, der starke Aufsteiger aus Paderborn ging mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Mit einsetzendem starken Schneefall behielt die Alemannia den besseren Durchblick und ging mit dem ersten Torschuss in Führung (12.). Das 1:0 hatte es in sich: Plaßhenrich spielte zurück auf Klitzpera, der weiterleitete auf Pinto. Die Nummer 18 der Alemannia trieb den Ball durch die gegnerische Hälfte und zog aus dem rechten Halbfeld ab. Der Knaller landete im linken Winkel, Paderborn schien geschockt. Aachen übernahm immer mehr das Kommando und hatte in der 21. Minute die Chance auf 2:0 zu erhöhen. Eine Freistoßflanke von Reghecampf segelte über die SC-Abwehr hinweg und landete bei Meijer, der am hinteren Fünfmetereck aber etwas wegrutschte und das Leder über das Tor setzte. Auch nach einer guten halben Stunde hatte Paderborn Glück, als Klitzpera einen Querpass von Meijer aus kurzer Distanz am leeren Tor vorbeischob. Paderborn konnte sich nicht befreien, doch die Alemannia verpasste es in dieser Phase nachzulegen. In der 41. Minute zirkelte Pinto noch einen Freistoß aus gut 20 Metern halbrechter Position um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei, die Hecking-Elf musste sich so zur Pause mit einem mageren 1:0 begnügen. Der zweite Durchgang begann dann mit einem Paukenschlag. Nach einer Freistoßflanke brachte Aachen den Ball nicht aus der Gefahrenzone, zudem übersah Schiedsrichter Schößling, dass der Ball vom Arm des SCP-Akteurs Brouwers Müller vor die Füße sprang. Der SCP-Torjäger traf aus elf Metern zum Ausgleich. Nach diesem Gegentreffer verlor die Alemannia, die in der ersten Hälfte noch überzeugend auftrat, den Faden, Paderborn hatte nun mehr vom Spiel. In der 56. Minute prüfte Schulp per Absatzkick nach Querpass von Ndjeng Aachens Torwart Nicht, von Aachen war da nichts mehr zu sehen. Erst nach knapp 70 Minuten tauchte die Hecking-Elf wieder gefährlich vor dem SCP-Tor auf, doch weder Pinto noch Meijer gelang das 2:1. In der 76. Minute verpasste dann der eingewechselte Dogan den Führungstreffer, als er von Brinkmann freigespielt alleine vor Nicht auftauchte, aber am Alemannen-Keeper scheiterte. Vier Minuten vor dem Ende schlug dann Aachen eiskalt zu. Eine Freistoßflanke verlängerte Maaß unglücklich auf Rösler, der SCP-Torwart Kruse umspielte. Klitzpera schob das vor seinen Füßen landete Leder ins leere Tor - 2:1. Alemannia Aachen bleibt nach einem erst in der Schlussphase sichergestellten 2:1-Sieg in der Erfolgsspur und ist vorerst auf einem Aufstiegsplatz angekommen. Paderborn hatte in Hälfte eins der Alemannia nicht viel entgegenzusetzen, kam im zweiten Durchgang schnell zum Ausgleich und verdiente sich den mit zunehmender Spieldauer. Als alles mit einem Remis rechnete, schlug Klitzpera zu.