2. Bundesliga 2005/06, 13. Spieltag
19:20 - 19. Spielminute

Tor 1:0
Holsing
Rechtsschuss
Braunschweig

19:25 - 23. Spielminute

Tor 1:1
N. Herzig
Kopfball
Vorbereitung Wiesinger
Burghausen

19:34 - 33. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Hauswald
für Brinkmann
Braunschweig

20:14 - 56. Spielminute

Tor 1:2
Krejci
Rechtsschuss
Vorbereitung Hertl
Burghausen

20:16 - 58. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Siegert
für Kuru
Braunschweig

20:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
O. Fink
für Burkhardt
Burghausen

20:29 - 71. Spielminute

Spielerwechsel (Braunschweig)
Janicki
für K. Rodrigues
Braunschweig

20:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Kazior
für Krejci
Burghausen

20:45 - 87. Spielminute

Gelb-Rote Karte
O. Fink
Burghausen

20:47 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Jeknic
für Bogavac
Burghausen

BRA

BUR

13. Spieltag, Eintr. Braunschweig - SVW Burghausen 1:2 (1:1)

Gospodareks Billard-Eigentor weckt SVW

Nach dem bitteren 1:2 auf dem Aachener Tivoli stellte Braunschweigs Trainer Michael Krüger seine Anfangsformation auf einer Position um: Für den Gelb-gesperrten Bick kam Lieberknecht und übernahm den Part im defensiven Mittelfeld.

Burghausens Coach Markus Schupp baute nach dem 0:2 gegen die aufstiegsambitionierten "Löwen" seine erste Elf ebenso einmal um: Für den verletzten Oslislo (Innenbanddehnung im Sprunggelenk) spielte Kneißl.


Der 13. Spieltag im Überblick


Die Partie begann schwungvoll, wobei das rutschige Geläuf für beide Teams alles andere als einfach zu bespielen war. In der 19. Minute wurde das nasse Leder dann auch für Burghausens Torwart Gospodarek zum Verhängnis. Braunschweigs Freistoßschütze Holsing zog den ruhenden Ball scharf, aber unplatziert auf den Kasten der Oberbayern und der Wacker-Schlussmann schien das Leder schon sicher im Griff zu haben. Doch dann rutschte ihm die Kugel durch die Beine, prallte gegen seine Hacken und letzlich an seinen Hinterkopf - zum bitteren Ende für Gospodarek trudelte er von dort schließlich ins Netz (19.). Allerdings zeigten sich seine Kollegen wenig geschockt von dem fast unglaublichen Missgeschick. Nach einer Wiesinger-Ecke konnte Nico Herzig am Fünfer völlig unbedrängt hochsteigen und zum 1:1 einnicken. Eintracht-Torwart Stuckmann war gegen den Kopfball aus kürzester Distanz ohne Chance. In der Folge blieb die Partie bis zur Halbzeit unglaublich intensiv, was die Zweikampfführung anbelangte. So musste Braunschweigs Trainer Krüger seinen Defensivmann Brinkmann frühzeitig vom Feld nehmen, weil er Gelb-Rot-gefährdet war. Für den Ex-Aachener kam Hauswald. Nach dem Wechsel bestürmte die Eintracht das Tor der Gäste, Kuru und Lieberknecht verpassten den Ball kurz vor der Linie knapp (52.). Doch wenig später ging der Schuss nach hinten los: Hertl fand mit einem 40-Meter-Pass aus der eigenen Hälfte Krejci, der sich den Ball mit der Brust wunderbar in den Lauf legte und den herausstürzenden Eintracht-Keeper Stuckmann mit einem Schuss ins lange Eck keine Chance ließ (56.). Die Norddeutschen intensivierten ihre Offensivbemühungen, der eingewechselte Hauswald vergab aus sechs Metern die Riesenchance zum Ausgleich (67.). Auf der anderen Seite freilich hätte Krejci mit seinem zweiten Tor alles klar machen müssen, als er das Sportgerät nach einem Sololauf aus fünf Metern in den Nachthimmel drosch (76.). Braunschweig versuchte in der Schlussphase alles, biss sich aber immer wieder an der kompakten Abwehr von Wacker fest. Die Schupp-Elf brachte den wichtigen "Dreier" am Ende über die Zeit.

Tore und Karten

1:0 Holsing (19', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

1:1 N. Herzig (23', Kopfball, Wiesinger)

1:2 Krejci (56', Rechtsschuss, Hertl)

Braunschweig

Stuckmann 3,5 - Holsing 3,5 , Amedick 4, Grimm 3, Tauer 4 - D. Graf 4,5, Brinkmann 3,5 , Lieberknecht 3,5, K. Rodrigues 4 - Rische 4,5, Kuru 5,5

Burghausen

Gospodarek 4,5 - Wiesinger 3 , Vukovic 3, N. Herzig 2,5 , Drescher 3,5 - Kneißl 3,5, Hertl 3,5 , Burkhardt 4,5 , Ro. Schmidt 3,5 - Bogavac 4,5 , Krejci 3

Schiedsrichter-Team

Michael Kempter Sauldorf

3,5
Spielinfo

Stadion

Eintracht-Stadion

Zuschauer

17.300

Etwas glücklich sicherte sich Burghausen in Braunschweig drei Punkte. In einer intensiv geführten und ausgeglichenen Partie nutzte Wacker seine wenigen Chancen und bog die Partie nach einem Billard-Eigentor von Keeper Gospodarek um. Die Eintracht scheiterte an ihrer fehlenden Durchschlagskraft und tritt nach wie vor auf der Stelle.