2. Bundesliga

Braunschweig stürzt in die 3. Liga, Aue in der Relegation - Düsseldorf ist Meister

Überblick: Tag der Entscheidung in der 2. Liga

Braunschweig stürzt in die 3. Liga, Aue in der Relegation - Düsseldorf ist Meister

Die Düsseldorfer jubeln über die Meisterschaft durch das 3:2 in Nürnberg.

Die Düsseldorfer jubeln über die Meisterschaft durch das 3:2 in Nürnberg. imago

Endspiel in Nürnberg: Düsseldorf wird Meister in der Nachspielzeit

Fortuna Düsseldorf hat sich die Zweitliga-Meisterschaft gesichert, die Westdeutschen gewannen im Endspiel um den ersten Platz beim 1. FC Nürnberg mit 3:2. Beide Teams waren schon vor dem 34. Spieltag aufgestiegen. Im mit 50.000 Zuschauern voll besetzten Max-Morlock-Stadion erwischte die Köllner-Elf einen Start nach Maß. Margreitter und Leibold besorgten eine schnelle 2:0-Führung. Allerdings agierte die Fortuna in den ersten 45 Minuten absolut auf Augenhöhe und verdiente sich den Anschlusstreffer durch Usami zum 2:1-Halbzeitstand redlich. Nach dem Seitenwechsel verflachte die bis dato sehenswerte Partie ein wenig, doch dann hämmerte Gießelmann mit einem sehenswerten Linksschuss den Ball zum 2:2 in die Maschen. Die Funkel-Elf wollte nach dem Ausgleich noch mehr und wurde in der Nachspielzeit mit dem Siegtreffer durch Ayhan belohnt.

2. Bundesliga - 34. Spieltag
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Fortuna Düsseldorf
63
2
1. FC Nürnberg
60
3
Holstein Kiel
56
2. Bundesliga - Torjäger 2017/18
Ducksch Marvin
18
Behrens Hanno
14
Hinterseer Lukas
14
2. Bundesliga - Scorer 2017/18
Ducksch Marvin
30
Kittel Sonny
26
Drexler Dominick
23

Remis in Heidenheim: Fürth und FCH bleiben Zweitligisten

Fürth Hilbert jubelt mit den SpVgg-Fans über den Klassenerhalt.

Fürth Hilbert jubelt mit den SpVgg-Fans über den Klassenerhalt. imago

In Heidenheim kam es zwischen dem FCH und Fürth zu einem ultimativen Endspiel im Abstiegskampf, das am Ende 1:1 ausging. Ein Tor von Green beschert dem Zweitliga-Dino ein weiteres Jahr in der Zweitklassigkeit, daran änderte auch der späte Ausgleich durch Skarke nichts mehr. Auch Heidenheim (42 Punkte), das Fürth (41) hinter sich hielt, bleibt im deutschen Unterhaus. Heidenheim hatte vor allem in Durchgang eins große Möglichkeiten, Thiel (23.) und Titsch-Rivero (37.) brachten den Ball aber nicht im SpVgg-Gehäuse unter.

1:0 im Keller-Krimi: Lilien gerettet, Veilchen in der Relegation

Das zweite Finale im Abstiegskampf stieg am Böllenfalltor, wo Darmstadt durch ein Kempe-Tor gegen Aue den benötigten Dreier einfuhr. Die Lilien sind gerettet, die Veilchen müssen in die Relegation. Und Erzgebirge wird hadern! Ein Tor von Rizzuto wurde nicht gegeben (4.), der Ball war bei Bregeries Rettungsversuch schon hinter der Linie. Zudem wehrte Darmstadts Platte im eigenen Strafraum den Ball mit der Hand ab (31.), Schiedsrichter Sören Storks ließ weiterspielen. Am Ende blieb Darmstadt zum elften Mal in Serie unbesiegt (5/6/0) und verhinderte den unrühmlichen Durchmarsch von der Bundesliga in die 3. Liga. Für Aue, die letzten fünf Saisonspiel sieglos (0/1/4) geht es in der Relegation gegen den KSC.

Lewerenz schießt Braunschweig in die 3. Liga!

Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht tröstet Reichel nach dem Abstieg.

Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht tröstet Reichel nach dem Abstieg. imago

Braunschweig, das im Sommer 2017 noch in der Aufstiegsrelegation gegen Wolfsburg (0:1, 0:1) am Tor zur Bundesliga geschnuppert hat, steigt nach einem 2:6 in Kiel nur ein Jahr später in die 3. Liga ab. Mit einem Sieg wäre die Eintracht bei einer Kieler B-Elf gesichert gewesen, nach dem 2:1 durch Reichel in der 19. Minute schien der BTSV auf dem richtigen Weg. Dann aber kam die große Stunde von Lewerenz, die mit einem Viererpack die Löwen praktisch im Alleingang eine Klasse tiefer schoss.

Dresden verliert das Ost-Duell, bleibt aber drin

Gebibbert werden musste am letzten Spieltag auch noch in Elbflorenz, wo Dresden Union Berlin zum Ost-Duell empfing. Dynamo und die Eisernen neutralisierten sich über weite Strecken des Spiels, das Hosiner spät für die Gäste entschied. Dennoch bleibt die SGD ein weiteres Jahr in der 2. Bundesliga, nachdem Aue in Darmstadt leer ausging und Fürth nur remis spielte.

Kaiserlautern: Abschied mit zwei Siegen

Der 1. FC Kaiserslautern verabschiedet sich mit zwei Siegen in Folge aus der 2. Liga. Die Pfälzer, die am 33. Spieltag den FC Heidenheim mit 1:0 bezwangen hatten, gewannen zum Saisonausklang auch in Ingolstadt mit 3:1. Mwene brachte die Roten Teufel mit einem Doppelschlag in Front, Andersson erhöhte nach dem Seitenwechsel schnell auf 3:0. Zwar verkürzte Gaus für die Ingolstädter postwendend, doch am FCK-Erfolg gab es nichts zu deuteln.

Späte Tore: MSV siegt bei Bajics Abschied

Duisburg hat die Saison als Aufsteiger mit einem 2:0 gegen St. Pauli auf dem siebten Tabellenplatz abgeschlossen. Bajic wurde nach acht Jahren beim MSV verabschiedet und durfte sich noch einmal über einen Dreier der Zebras freuen. Für den sorgten Stoppelkamp und Gartner mit Toren jeweils in der Nachspielzeit der beiden Durchgänge.

Wurtz belohnt Bochum gegen Regensburg spät

Der VfL Bochum und der SSV Jahn Regensburg haben sich 1:1 getrennt. Nach einer zähen ersten Hälfte nahm die Partie nach der Pause an Fahrt auf. Regensburg schien nach einem perfekt vorgetragenen Konter auf der Siegerstraße. Bochum steckte allerdings nicht auf und belohnte sich schließlich noch kurz vor Schluss durch Wurtz.

Bielefeld trennte sich trotz besserer Chancen gegen Sandhausen torlos und beendete die Saison auf Platz vier.

nik/bst