Verteidiger ist Englands nächster Ausfall

Zu früh eingesetzt? WM-Aus für Liverpools Gomez

Joe Gomez

Verpasst gleich zwei sommerliche Highlights: Joe Gomez. imago

Auch wenn er erst drei Länderspiele absolviert hat, hatte Joe Gomez (20) beste Chancen, für den englischen WM-Kader nominiert zu werden. Mancher sah ihn gar als Startelfkandidaten in der Dreierkette von Nationaltrainer Gareth Southgate. Doch jetzt der schmerzhafte Rückschlag: Der Verteidiger des FC Liverpool musste am Knöchel operiert werden und verpasst nicht nur das Champions-League-Finale, sondern auch die WM.

"Schwer enttäuscht" teilte er die Nachricht via Instagram mit und sprach von zuletzt "schwierigen Wochen", in denen er versucht habe, der Mannschaft auf dem Rasen zur Verfügung zu stehen. War womöglich genau das der Fehler?

Nach wochenlanger Pause wegen einer bei der Nationalelf erlittenen Knöchelverletzung hatte er Ende April zwei Premier-League-Spiele absolviert, in denen Trainer Jürgen Klopp einige Stammkräfte für die Champions League schonen wollte, dafür aber kaum Alternativen hatte. Wie mehrere englische Medien berichten, spielte Gomez unter Schmerzen - gegen Stoke sogar noch, nachdem er früh einen Schlag auf das lädierte Gelenk erlitten hatte.

Nun ist Gomez, unter Klopp regelmäßig als Rechtsverteidiger aufgestellt, nach Alex Oxlade-Chamberlain (Knieverletzung) der nächste englische Nationalspieler des FC Liverpool, der bei der WM nur Zuschauer sein wird. Sein Debüt für die "Three Lions" hatte Gomez im November im Testspiel gegen Deutschland (0:0) gefeiert.

jpe