2. Bundesliga 2005/06, 6. Spieltag
17:41 - 10. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Rost
für Sidney
Cottbus

18:49 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Jungnickel
für Gomez
Cottbus

18:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Oslislo
für Kneißl
Burghausen

18:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Kazior
für Bogavac
Burghausen

19:00 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Sahin
für Dworrak
Cottbus

19:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Burghausen)
Kart
für Krejci
Burghausen

19:11 - 82. Spielminute

Tor 0:1
Sahin
Linksschuss
Vorbereitung Rost
Cottbus

19:16 - 89. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Jungnickel
Cottbus

BUR

FCE

6. Spieltag: Wacker Burghausen - Energie Cottbus 0:1 (0:0)

Sahin lässt Cottbus jubeln

Markus Schupp veränderte seine Mannschaft nach dem 1:1 in Saarbrücken gleich auf fünf Positionen. Für Forkel, Paul, Wiesinger, Schmidt und Oslislo kamen Hertl, Jeknic, Fink, Kneißl und Burkhardt in die Startformation.

Nach dem 5:1 -Kantersieg gegen Aachen stellte Coach Petrik Sander nur auf einer Position um. Nach Rotsperre kehrte Kioyo ins Team zurück, dafür musste Aidoo auf die Bank.


Der 6. Spieltag im Überblick


Den besseren Start in der Wacker-Arena konnte die Elf von Petrik Sander für sich verbuchen. Aber Burghausen wachte schnell auf und wäre fast in Führung gegangen. Nach einem schnellen Angriff passte Krejci quer durch den Strafraum auf Bogavac, der den Ball direkt ins Tor spielte, aber der Serbe stand wohl knapp im Abseits und der Treffer zählte nicht (13.). Spielfluss kam in dieser Phase wenig auf und Schiedsrichter Stefan Schempershauwe musste das Spiel immer wieder unterbrechen. Folglich war es eine Standardsituation, die für Gefahr sorgte. Nach einer hohen Freistoßflanke von Rost kam da Silva aus fünf Metern unbedrängt zum Kopfball, Wackers Keeper Uwe Gospodarek hatte aufgepasst und parierte (24.).

Nach einer halben Stunde herrschte im Cottbuser Strafraum große Verwirrung, keiner konnte den Ball kontrollieren, bis sich schließlich Torhüter Tomislav Piplica auf die Kugel warf. Auf der Gegenseite schoss Dworrak mit einem strammen Linksschuss aus gut 20 Metern nur knapp am Tor vorbei (39.). Vukovic hatte noch eine Kopfballchance, geriet allerdings in Rücklage, so dass er den Ball nicht kontrollieren konnte (45.).

Wacker kam viel energischer aus der Kabine als Cottbus. Die erste Aktion nach Wiederanpfiff gehörte dann auch den Gastgebern. Bogavac legte für Fink auf, der aus gut 20 Metern abzog, das Tor dann allerdings deutlich verfehlte (47.). Wenig später rutschte Schöckel gerade noch rechtzeitig in einen Pass von Burkhardt und klärte für Energie. Auf der anderen Seite verlängerte Kioyo per Kopf auf den alleine auf Gospodarek zulaufenden Radu, der Rumäne verstolperte den Ball und die Chance war dahin (61.). Obwohl Burghausen ein optisches Übergewicht hatte, sorgten die Gäste für die gefährlicheren Szenen. So kam Dworrak nach Pass von Jungnickel aus halblinker Position zum Abschluss, Gospodarek parierte mit den Fäusten (65.). Erst kurz vor dem Ende setzte sich Cottbus entscheidend durch. Sahin erzielte auf Zuspiel von Rost aus halblinker Position mit einem satten Schuss den Führungstreffer für die Lausitzer (82.). In der Nachspielzeit kam Burghausen mit Burkhardt zur Ausgleichschance. Nach verunglückter Abwehr von da Silva schoss der Ex-Fürther die Kugel aber übers Tor.

Tore und Karten

0:1 Sahin (82', Linksschuss, Rost)

Burghausen

Gospodarek 3 - Vukovic 3, N. Herzig 3, Jeknic 3 - O. Fink 3,5 , Hertl 3,5, Bonimeier 3,5, Kneißl 4 , Burkhardt 4 - Krejci 4,5 , Bogavac 4,5

Cottbus

Piplica 3 - Schöckel 3, Hysky 4, Berhalter 3,5, Sidney - Gomez 3,5 , V. da Silva 3 , Dworrak 3,5 , McKenna 5 - Kioyo 4,5, Se. Radu 4,5

Schiedsrichter-Team

Stefan Schempershauwe Hildesheim

4,5
Spielinfo

Stadion

Wacker-Arena

Zuschauer

4.200

Cottbus hatte die besseren Chancen, ließ aber zunächst die Konsequenz im Abschluss vermissen. Kurz vor Schluss war es dann der eingewechselte Sahin, der doch noch traf. Wacker Burghausen kämpfte in der zweiten Halbzeit zwar und kam auch besser ins Spiel, konnte sich aber kaum Torchancen erarbeiten.