2. Bundesliga 2005/06, 2. Spieltag
20:26 - 9. Spielminute

Tor 0:1
Kioyo
Rechtsschuss
Vorbereitung Sidney
Cottbus

20:47 - 30. Spielminute

Tor 1:1
Edu
Linksschuss
Vorbereitung Bönig
Bochum

20:53 - 36. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Bandrowski
für Gunkel
Cottbus

21:30 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Diabang
für Bechmann
Bochum

21:37 - 59. Spielminute

Tor 2:1
Drsek
Kopfball
Vorbereitung Misimovic
Bochum

21:40 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Aidoo
für Szelesi
Cottbus

21:50 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Meichelbeck
für Maltritz
Bochum

21:53 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Dworrak
für Sidney
Cottbus

22:03 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Navidkia
für Wosz
Bochum

22:07 - 90. + 2 Spielminute

Tor 2:2
Kioyo
Kopfball
Vorbereitung Schuppan
Cottbus

BOC

FCE

2. Spieltag, VfL Bochum - Energie Cottbus 2:2 (1:1)

Kioyo rettet Energie

Gegenüber dem beeindruckenden 4:0-Auftaktsieg in Saabrücken musste Bochums Trainer Marcel Koller auf einer Position umstellen: Für den verletzten Colding (Mittelfußbruch) rückte China in die Defensive, Wosz kam neu in die Partie und nahm den freien Mittelfeldplatz ein. Eine ähnliche Variante hatte sich auch Energie-Coach Petrik Sander überlegt: Im Vergleich zum 2:1 über Braunschweig vertrat McKenna Kapitän Berhalter, der für die USA unterwegs ist, Schuppan spielte dafür im Mittelfeld.


Der 2. Spieltag im Überblick


Nach einer eher mageren Anfangsphase weckte Energie-Stürmer Kioyo das Ruhrstadion mit einem Schlag auf: Der Cottbuser Angreifer drückte nach neun Minuten eine Hereingabe von Sidney zum Entsetzen der Bochumer Fans über die Linie. Es war quasi die erste nennenswerte Aktion des Spiels.

In der Folgezeit entwickelte sich auf dem vom Regen durchweichten Boden eine kampfbetonte Partie, spielerische Elemente kamen etwas zu kurz. Die Zweikämpfe wurden intensiv geführt, Schiedsrichter Florian Meyer sorgte mit einigen Gelben Karten dafür, dass die Akteure nicht über die Stränge schlugen.

Bochum kam nach dem Rückstand nur schwer in die Gänge. Zwar hatte der Bundesliga-Absteiger ein optisches Übergewicht, doch die Lausitzer deuteten bei den schnellen Gegenstößen ihre Gefährlichkeit an. Einen ersten Annäherungsversuch für Bochum unternahm Bechmann, doch der Däne schoss von der Strafraumgrenzen links am Tor vorbei (26.).

Besser machte es dann Edu in der 29. Minute. Bönig passte den Ball genau im richtigen Moment auf den Brasilianer. Dieser nahm mit rechts an, drehte sich um die eigene Achse und hämmerte den Ball mit links unter die Querlatte. Energie-Keeper Piplica war ohne Abwehrchance. Mit dem 1:1 wurden auch die Seiten gewechselt.

Ohne personelle Änderungen betraten beide Teams wieder den Rasen, wobei auf Seiten der Cottbuser bereits in Hälfte eins Bandrowski für den angeschlagenen Gunkel kam. Und wie im ersten Durchgang erwischten die Cottbuser auch dieses Mal den besseren Start: Nach einer Linksflanke von Radu schlug Drsek über den Ball, so dass Kioyo völlig frei zum Schuss kam. Van Duijnhoven konnte den Ball des Kameruners aber reaktionsschnell klären (46.).

Auch in der Folgezeit zeigte Cottbus die reifere Spielanlage und hatte durchaus Chancen, das erneute Führungstor zu erzielen: Bei einem strammen Schuss von Rost klärte Drsek im letzten Moment (52.), keine 120 Sekunden später bewahrte van Duijnhoven sein Team bei einem Kopfball von Szelesi vor einem Rückstand. Umso überraschender die Führung für Bochum in der 59. Minute: Rechts-Flanke von Misimovic, am zweiten Pfosten flog Drsek heran und köpfte den Ball unhaltbar für Piplica in die Maschen.

Energie-Coach Petrik Sander wechselte kurz nach dem Rückstand mit Aidoo einen zusätzlichen Stürmer ein, wenig später kam auch noch Dworrak. Und die Lausitzer mobilisierten nochmals alle Kräfte, um zumindest ein Remis zu erreichen. Doch einem Teilerfolg stand einmal mehr der starke van Duijnhoven gegenüber: In der 67. Minute retttete der Niederländer gegen einen Kopfball von McKenna bravourös. In der Schlussphase drückte Energie vehement auf den Ausgleich, doch van Duijnhoven rettete erneut gegen gegen McKenna in der Nachspielzeit (90. + 1). Aber auch Bochum hatte bei den Gegenstößen nun mehrmals die Chance, das Ergebnis zu erhöhen. Doch Diabang (80.) und Edu (83.) scheiterten jeweils an Piplica. Als alles schon auf einen Bochumer Sieg hindeutete, köpfte Kioyo in allerletzter Sekunde doch noch den Ausgleich.

Tore und Karten

0:1 Kioyo (9', Rechtsschuss, Sidney)

1:1 Edu (30', Linksschuss, Bönig)

2:1 Drsek (59', Kopfball, Misimovic)

2:2 Kioyo (90' +2, Kopfball, Schuppan)

Bochum

van Duijnhoven 1,5 - China 3,5, Maltritz 5 , Drsek 4 , Bönig 3 - Zdebel 3 , Imhof 3,5, Wosz 4,5 , Misimovic 3,5 - Bechmann 4,5 , Edu 2,5

Cottbus

Piplica 2,5 - Schöckel 3 , V. da Silva 2,5, McKenna 3, Sidney 3 - Rost 3,5, Gunkel 3,5 , Szelesi 3,5 , Schuppan 2,5 - Se. Radu 3,5, Kioyo 1,5

Schiedsrichter-Team

Florian Meyer Burgdorf

5
Spielinfo

Stadion

Ruhrstadion

Zuschauer

19.866

In einem temporeichen und spannenden Spiel trennten sich der VfL Bochum und Energie Cottbus mit 2:2. Bochum drehte erst einen Rückstand, konnte sich dann aber lange Zeit bei Schlussmann van Duijnhoven bedanken, der allerbeste Chancen der Lausitzer zunichte machen. In der Nachspielzeit köpfte dann Kioyo doch noch das verdiente 2:2.