3. Liga

Magdeburg: Kehrtwende bei André Hainault

Abwehrspieler hat einen neuen Vertrag vorliegen

Magdeburg: Kehrtwende bei Hainault

André Hainault

Verfrühter Abschied? André Hainault. imago

Hainault hat die Erfahrung von 40 Zweitligaspielen in seiner Zeit beim VfR Aalen (2013 bis 2015) vorzuweisen, dennoch war der Kanadier zunächst nicht für den Kader des FCM nach dem Aufstieg vorgesehen. Doch zu einer Verabschiedung kam es am Samstag nicht. Während Torwart-Ikone Jan Glinker (nach Nordhausen), Spielführer Marius Sowislo (Karriereende), Felix Schiller (nach Osnabrück), Florian Pick (Leihgabe von Kaiserslautern), Julius Düker, Tobias Schwede (beide zu Mitaufsteiger Paderborn), Andreas Ludwig und Gerrit Müller (beide Ziel unbekannt) sich vor dem Duell gegen den CFC noch einmal den Applaus der FCM-Fans abholen konnten, wird Hainault dem Klub wohl doch erhalten bleiben.

"Wir wollen André noch ein Jahr halten", ließ Manager Mario Kallnik wissen. Ob Hainault, der seit August 2015 in Magdeburg ist, aber verletzungsbedingt nur 32 Partien bestritt, bleiben wird, wird sich zeigen. "Ich habe am Freitag ein Angebot für ein weiteres Jahr bekommen. Wir müssen uns jetzt beraten."

In der laufenden Spielzeit stieg der 31-Jährige erst am 20. Spieltag mit einer Kurzeinwechslung ein, seinen zweiten Einsatz - sogar in der Startelf - hatte er am 28. Spieltag im Gipfeltreffen in Paderborn (1:1) Anfang März. "In der Luft sehr stabil" und "ein überragendes Kopfballspiel", lobte damals Trainer Jens Härtel, der nun wohl auch in Liga zwei mit Hainault planen kann.

nik/hjm