Nürnbergs Sportvorstand über den Aufstieg und die Bundesliga

Bornemann: "Wir werden klein sein und müssen uns strecken"

Sportvorstand Andreas Bornemann, 1. FC Nürnberg

Gedanken an den Aufstieg hat er lange verdrängt: FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann. imago

... seine Freude über den Aufstieg: "Es braucht wahrscheinlich ein paar Tage, bis die Anspannung abfällt. Aber ich freue mich riesig für uns alle. Für die Mannschaft, das Trainerteam, die Stadt. Es war sensationell, wie sich über die letzten Monate in Nürnberg eine Euphorie aufgebaut hat. Ich hatte schon im Sommer das Gefühl, dass wir in der Lage sind, mit dieser Mannschaft etwas Tolles hinzukriegen. Das ist jede Woche größer geworden. Aber Gedanken an den Aufstieg habe ich verdrängt, so richtig daran geglaubt habe ich nach dem Sieg in Kiel ."

... die Gründe für den Erfolg: "Es war eine Gesamtleistung des ganzen Vereins. Trotz der schwierigen Vorsaison hatten wir eine Geschlossenheit innerhalb des Clubs, auch in den in der Vergangenheit viel gescholtenen Gremien. Wir haben die Ruhe bewahrt und die richtigen Schlüsse gezogen. Der Umbau der Mannschaft war eine Operation am offenen Herzen, begonnen mit dem Trainerwechsel im März 2017. Es war die richtige Entscheidung, Michael Köllner diese Mannschaft anzuvertrauen. Er ist ein absolut besessener Fußball-Fachmann und hat immer wieder die richtigen Lösungen gefunden."

... die Perspektive in der Bundesliga: "Düsseldorf geht mit uns hoch, ansonsten kannst du vergeblich einen Kleinen suchen. Wir werden ganz klein sein und müssen uns strecken. Aber wir wollen das, was die Mannschaft stark macht, mit in die 1. Liga nehmen: Teamgeist, gute Organisation und eine hohe Flexibilität, mit der wir die Gegner immer wieder vor Rätsel gestellt haben. Es muss jedem klar sein, dass wir in der Bundesliga ein dickes Brett zu bohren haben werden. Trotzdem freuen wir uns drauf."

kicker.tv Hintergrund

Frenetischer Empfang: 10.000 Club-Fans feiern Aufstieg

alle Videos in der Übersicht

... die Personalplanungen: "Wir haben sicherlich die Möglichkeit, uns auf ein paar Positionen zu verändern. Es laufen Verträge aus, Spieler verlassen uns. Wir müssen die Lücken mit den zur Verfügung stehenden Mitteln bestmöglich schließen. Es wird eine Mischung sein: Einige Dinge können wir jetzt machen, bei anderen müssen wir Geduld haben. Der Markt wird nach der WM spät ins Rollen kommen. Wir haben ein paar Ideen und werden die Gespräche, die wir geführt haben, jetzt intensivieren."

... die Spieler mit auslaufenden Verträgen: "Bei Kevin Möhwald wissen wir, dass er bei uns nicht verlängern wird. Alles andere werden er oder sein neuer Verein bekanntgeben. Mit den anderen Spielern werden wir nach der Saison darüber sprechen, welche Rollen in dieser Mannschaft zu vergeben sind."

... die Zweitliga-Meisterschaft: "Logisch, dass wir das jetzt schaffen wollen. Am Sonntag haben wir gegen Düsseldorf ein volles Haus, mit einem Sieg können wir Meister werden. Beide Teams haben nur etwas zu gewinnen, das ist eine perfekte Ausgangssituation. Und meine Erfahrung sagt: Du gehst meistens so in die neue Saison rein, wie du aus der alten raus bist. Deshalb sollten wir das jetzt durchziehen und nicht nur schunkeln."

Aufgezeichnet von David Bernreuther

Alleiniger Rekordaufsteiger: 1. FC Nürnberg ist wieder Bundesligist