15:53 - 23. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Mnari
Nürnberg

16:07 - 36. Spielminute

Tor 0:1
Mnari
Rechtsschuss
Vorbereitung Kristiansen
Nürnberg

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Voronin
für Barnetta
Leverkusen

16:37 - 49. Spielminute

Tor 1:1
Berbatov
Rechtsschuss
Vorbereitung Juan
Leverkusen

16:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Babic
für Rolfes
Leverkusen

17:01 - 74. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Pinola
Nürnberg

17:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Banovic
für Kristiansen
Nürnberg

17:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Nürnberg)
Nikl
für Glauber
Nürnberg

17:07 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Nürnberg)
Vittek
Nürnberg

17:18 - 90. Spielminute

Tor 2:1
Berbatov
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Voronin
Leverkusen

17:22 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Castro
für Nowotny
Leverkusen

17:21 - 90. + 2 Spielminute

Tor 2:2
Kießling
Rechtsschuss
Vorbereitung Banovic
Nürnberg

LEV

FCN

Bundesliga

Leverkusen feiert zu früh

33. Spieltag: Bayer Leverkusen - 1. FC Nürnberg 2:2 (0:1)

Leverkusen feiert zu früh

Beide Mannschaften kamen nach überzeugenden Siegen – Leverkusen 5:1 in Berlin, Nürnberg 5:2 gegen Mönchengladbach – fast ohne personelle Veränderung auf den Platz. Lediglich Michael Skibbe auf Seiten der Leverkusener musste den Gelb-gesperrten Freier durch Krzynowek ersetzen.


Der 33. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels
Leverkusen

Jens Nowotny Abwehr

2
Spielnote

3,5
Tore und Karten

0:1 Mnari (36', Rechtsschuss, Kristiansen)

1:1 Berbatov (49', Rechtsschuss, Juan)

2:1 Berbatov (90', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Voronin)

2:2 Kießling (90' +2, Rechtsschuss, Banovic)

Leverkusen
Leverkusen

Butt 3 - Fritz 3, Juan 2,5, Nowotny 2 , Stenman 3 - Ramelow 4, Rolfes 4 , B. Schneider 4, Barnetta 4 , Krzynowek 3,5 - Berbatov 2

Nürnberg
Nürnberg

R. Schäfer 2,5 - Reinhardt 3,5, Glauber 3 , Cantaluppi 3, Pinola 3,5 - Mnari 3 , Polak 4, Kristiansen 3,5 - Vittek 4 , Kießling 3 , Saenko 3

Schiedsrichter-Team
Herbert Fandel

Herbert Fandel Kyllburg

4
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

22.500 (ausverkauft)

Beide Mannschaften hielten sich nicht lang mit Vorgeplänkel auf, sondern spielten sofort nach vorne. Leverkusen hatte die erste Chance, als Berbatov eine Ramelow-Flanke volley knapp über das Nürnberger Tor beförderte (5.). Aber der Club versteckte sich nicht. Bereits in der achten Minute hatte Saenko, eingesetzt von Polak, die Chance zur Führung, doch seinen Flachschuss auf das kurze Eck konnte Leverkusens Torwart Butt entschärfen. Danach war Bayer wieder am Zug. Schneider schickte Rolfes mit einem traumhaften Steilpass aus dem Fußgelenk in den Nürnberger Strafraum. Rolfes zog sofort ab, beförderte den Ball aber am Tor von Schäfer vorbei (18.). Danach wurde die Partie ruhiger. Beide Mannschaften hatten sich in der Abwehr besser sortiert und Tormöglichkeiten waren auf beiden Seiten Mangelware. Lediglich ein Distanzschuss von Kristiansen ließ die Zuschauer hochschrecken, doch der Ball verfehlte sein Ziel (28.). Nachdem Leverkusen nach vorne eingeschlafen schien, ließ sich der Club nicht zwei Mal bitten, sondern ging nun endgültig in die Offensive. Zunächst konnte Juan bei einem Nürnberger Konter noch einen Saenko-Schuss von der Linie kratzen (35.), doch nach der anschließenden Ecke war die Nürnberger Führung fällig. Zweimal wehrte die Leverkusener Deckung Flanken von Pinola zu kurz ab, bis schließlich der Ball zu Mnari kam. Der Nürnberger Mittelfeld-Akteur zog aus 22 Metern ab und ließ Butt im Bayer-Gehäuse mit einem Hammer ins rechte obere Eck keine Abwehrchance. In der Folgezeit spielte nur noch der 1. FC Nürnberg, während sich Bayer, geschockt vom Rückstand, in die eigene Hälfte zurück zog. Doch der Club schaffte vor der Pause kein zweites Tor mehr. Mit wesentlich mehr Elan und Druck begannen die Leverkusener die zweite Hälfte. Das Bayer-Angriffsspiel zeigte auch sofort Wirkung. Juan legte in der 49. Minute eine Ecke von Schneider per Kopf ab für Berbatov. Der Bulgare zog sofort ab und hämmerte den Ball flach durch die auf der Linie postierten Schäfer und Pinola zum Ausgleich in die Maschen. Jetzt zeigte sich der 1. FC Nürnberg leicht geschockt. Leverkusen blieb dran und der Club verlegte sich zunächst nur auf Defensiv-Arbeit. Bayer tat sich schwer gegen die gut stehenden Nürnberger und konnte, trotz klarer Feldüberlegenheit, nur wenige gute Möglichkeiten herausarbeiten. Sowohl Schneider (64.) als auch Berbatov (75.) scheiterten am gut aufgelegten Schäfer im Nürnberger Tor. Der Club fand in der zweiten Hälfte offensiv zunächst nicht statt. Lediglich ein Kopfball von Kießling, der über das Tor von Butt ging, war zu verzeichnen (66.). Erst kurz vor dem Ende der Partie ging noch einmal ein Raunen durch das Stadion, als Berbatov einen Krzynowek-Freistoß knapp am Club-Tor vorbeiköpfte (86.). In der Schlussphase wurde es hektisch. Zunächst drang Voronin mit dem Ball am Fuß in den Nürnberger Strafraum ein. Pinola stellte sich ihm entgegen und brachte den Ukrainer zu Fall. Schiedsrichter Fandel entschied auf Strafstoß, den Berbatov trocken links unten verwandelte. Während Bayer Leverkusen den Führungstreffer noch feierte, war der Club aber hellwach. Banovic brachte Kießling ins Spiel, der von der Strafraumgrenze völlig unbedrängt abzog und Butt keine Chance ließ. Dieser Punkt reicht Bayer Leverkusen zur sicheren Qualifikation für den UEFA-Cup, während die Nürnberger, bereits vorher aller Abstiegssorgen ledig, mit erhobenem Kopf zurückfahren können.