Bundesliga 2005/06, 33. Spieltag
16:44 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
R. Pinto
für Masmanidis
Bielefeld

16:48 - 60. Spielminute

Tor 0:1
J.-H. Ahn
Linksschuss
Vorbereitung Tararache
Duisburg

16:52 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Beuckert
für G. Koch
Duisburg

16:52 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Eilhoff
für Hain
Bielefeld

16:56 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
van Houdt
für J.-H. Ahn
Duisburg

16:57 - 70. Spielminute

Gelbe Karte
Kauf
Bielefeld

16:59 - 72. Spielminute

Spielerwechsel (Bielefeld)
Wichniarek
für Danneberg
Bielefeld

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Caligiuri
für Grlic
Duisburg

17:11 - 82. Spielminute

Tor 0:2
Caligiuri
Rechtsschuss
Duisburg

17:16 - 83. Spielminute

Gelbe Karte
F. Vata
Bielefeld

BIE

MSV

33. Spieltag: Arminia Bielefeld - MSV Duisburg 0:2 (0:0)

Absteiger Duisburg landet Achtungserfolg

Bielefelds Trainer Thomas von Heesen stellte sein Team nach der 1:3-Auswärtsniederlage gegen Schalke auf vier Positionen um: Für Gabriel, Schuler, Kucera und Küntzel rotierten Rau, Kobylik, Vata und Debütant Danneberg ins Team. Für die bereits als Absteiger feststehenden Duisburgern ließ Interimscoach Heiko Scholz nach der 3:5-Heimpleite gegen Bremen ebensfalls vier neue Gesichter auflaufen. Statt A. Meyer (verletzt), Bodzek, Möhrle und Ahanfouf (beide Gelb-gesperrt) tauchten Wolters, Grlic, Tararache (nach Gelb-Sperre) und Lavric auf dem Anfangstableau auf.


Der 33. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels

Georg Koch Tor

2
Spielnote

4,5
Tore und Karten

0:1 J.-H. Ahn (60', Linksschuss, Tararache)

0:2 Caligiuri (82', Rechtsschuss)

Bielefeld

Hain 3 - Korzynietz 3,5, M. Fink 4,5, Westermann 3,5, Rau 5,5 - Danneberg 2,5 , Kauf 4 , Kobylik 5, Masmanidis 5 - Djalovic 4,5, F. Vata 4

Duisburg

G. Koch 2 - Wolters 4, Biliskov 4, Baelum 3,5, Bugera 4 - Grlic 4 , Tararache 3, T. Willi 5 - M. Kurth 4,5, J.-H. Ahn 4 , Lavric 4,5

Schiedsrichter-Team

Markus Schmidt Stuttgart

2,5
Spielinfo

Stadion

Schüco-Arena

Zuschauer

19.452

Um viel ging es in dieser Partie nicht mehr, war doch Bielefeld bereits gerettet und Duisburg schon abgestiegen. Entsprechend gelassen gingen es die 22 Akteure auf dem Spielfeld zunächst an. Das aktivere Team war in der Anfangsphase die Arminia, ohne zunächst wirkliche Gefahr auszustrahlen. Das änderte sich nach einer Viertelstunde mit einem Angriff über Vata. Er sah Danneberg, der nur noch Keeper Koch vor sich hatte. Doch dem 20-jährigen Debütanten versagten die Nerven. Nur fünf Minuten später strich ein Schuss von Kobylik aus spitzem Winkel nur knapp am langen Pfosten vorbei. Etwas überraschend in dieser Phase wären die bis dahin blassen Duisburger fast in Führung gegangen. Ahn tauchte urplötzlich aussichtsreich vor Hain auf, schob die Kugel am langen Pfosten vorbei (27.). Aber die Bielefelder Angriffsmaschine kam nun immer besser in Schwung, doch die Führung wollte nicht fallen. Wieder scheiterte der quirlige Danneberg nach einem dynamischen Solo an Georg Koch (35.). Wenig später vergaben die Hausherren binnen einer Minute zweimal die Führungschance. Masmanidis blieb zunächst zweiter Sieger gegen Koch, die anschließende Ecke wuchtete dann Westermann per Kopf gegen den Querbalken (38.). Nach der Pause knüpften die Ostwestfalen an die Leistung der ersten Hälfte an, d.h. einerseits gute Chancen, andererseits schlechte Auswertung. Masmanidis schaffte es, aus aussichtsreicher Position den eigenen Mann anzuschießen (51.). Die Duisburger trugen ihren Teil zur Bielefelder Überlegenheit bei. Sie ließen ihren Gegnern zu viel Raum. Aber den Arminen gelang es zu selten, diese Räume zu nutzen. Immer wieder schlichen sich Ungenauigkeit beim letzten Pass ein. Wesentlich effektiver machten das die Zebras. Zunächst rettete der Pfosten bei einem Schuss von Kurth. Doch der nächste Versuch saß. Ahn tanzte im Strafraum Rau aus und schloss mit einem trockenen Schuss zur 1:0 ab (60.). Der Faden im Bielefelder Spiel war nach dem Rückstand gerissen. Nach vorne ging nun kaum noch etwas. Ganz anders die Gäste: Schon Lavric hätte für Duisburg alles klar machen können. Zunächst umspielte er zwar erfolgreich den eingewechselten Keeper Eilhoff, schaffte es dann aber nicht, die Kugel aus spitzem Winkel im leeren Tor unter zu bringen (77.). Doch die Entscheidung ließ nicht lange auf sich warten. Rau verlor den entscheidenden Zweikampf gegen den eingewechselten Caligiuri, der in den Strafraum eindrang und Eilhoff keine Chance ließ (82.). In einem munteren Spiel nahm der MSV drei Punkte mit. Bielefeld versäumte es aus den zahlreichen Chancen Kapital zu schlagen.