Letztes Heimspiel für Frankfurts Trainer

Kovac: "Ich habe ein Herz, ich bin Südländer"

Niko Kovac, Robert Kovac

Kommende Saison beim FC Bayern tätig: Frankfurts Cheftrainer Niko Kovac (li.) und sein Bruder Robert. imago

Einen rundum gelungenen Tag hatte die SGE am Samstag erlebt. 3:0 hat der Pokalfinalist den Hamburger SV geschlagen, damit den Negativlauf der vergangenen Wochen in der Liga gestoppt und eine gute Leistung gezeigt. "Ich bin natürlich mit dem ganzen Tag zufrieden. Wir haben heute wieder die Eintracht so erlebt, wie sie viele Spiele in der Saison gespielt hat", sagte ein sichtlich erleichterter Kovac. Schon kurz nach dem Spiel hatte der Coach auf dem Rasen und vor den Fans Emotionen gezeigt. Keine Frage: Der Abschied vom Frankfurter Publikum ließ ihn keineswegs kalt, wie er auch nach dem Spiel bestätigte. "Dass mir das alles nahegeht, ist doch klar. Ich habe hier zwei tolle Jahre erleben dürfen. Wir haben den Verein sportlich auf ein anderes Niveau gehoben. Nicht ich, wir alle", sagte der Kroate.

"Ich habe ein Herz, ich bin Südländer, ich habe Temperament, ich habe Feuer in den Adern. Das kann an keinem spurlos vorbeigehen, auch nicht an mir", fuhr der Ex-Profi fort. "Vielleicht haben das einige nicht erwartet, aber so bin ich. Ich bin auch einer, der zeigt seine Gefühle." Entsprechend war Kovac nicht nur wegen der drei Punkte, durch die die Eintracht ihre Chancen auf die Qualifikation zur Europa League wahrte, zufrieden. Auch mit Alexander Meier, der nach fast einem Jahr sein Comeback gegeben und gleich ein Treffer erzielt hatte, freute er sich. "Ich habe ihm gestern ein Foto gezeigt, als ich damals in Berlin verabschiedet wurde", so Kovac. "Das gönne ich jedem Spieler. Ganz egal, ob und wie lange er verletzt war. Alex Meier ist Eintracht Frankfurt. Dass er dann auch noch das Tor macht, ist doch umso schöner. Wir freuen uns alle mit ihm und für ihn."

Voller Einsatz in den noch zwei ausstehenden Spielen

Die Saison ist für Frankfurt allerdings noch nicht vorbei. Nach dem Auswärtsspiel auf Schalke am kommenden Samstag, in dem die SGE mit einem weiteren Dreier mindestens Platz sieben und damit dank des Pokal-Finaleinzugs die Teilnahme am europäischen Wettbewerb sichern will, wartet noch das Pokalfinale. Kovac betonte, sich auch in den kommenden zwei Wochen mit voller Kraft für seinen Klub einzusetzen. "Diejenigen die mich kennen, die mit mir zusammenarbeiten und mich mein Leben begleitet haben, wissen, was ich für ein emotionaler Typ bin. Was ich mache, mache ich zu hundert Prozent. Das werde ich auch die nächsten zwei Spiele machen", versprach er.

pau

18

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - Hamburger SV