Bayer Leverkusen verpasst den Sprung auf Platz vier

Brandt: "Sind nicht kaltschnäuzig genug"

Julian Brandt (li., hier gegen Bremens Thomas Delaney) & Co. verpassten den Sprung auf Rang vier.

Julian Brandt (li., hier gegen Bremens Thomas Delaney) & Co. verpassten den Sprung auf Rang vier. imago

"Wir tun uns in den letzten eins, zwei, drei Wochen vor der Hütte relativ schwer, ein Tor zu schießen, das hat man heute auch wieder gesehen", sagte Julian Brandt nach der Begegnung bei "Sky". Und damit hat er Recht. In den vergangenen drei Bundesligaspielen in Bremen (0:0) , gegen Stuttgart (0:1) und bei Borussia Dortmund (0:4) erzielte die Werkself keinen Treffer. Am Samstag tat sich Bayer sehr schwer, sich gefährliche Torszenen zu erspielen. "Spielerisch ist die Leistung in Ordnung, aber wir sind nicht kaltschnäuzig genug", so Brandt

Ein spielerisches Übergewicht hatte Leverkusen, aber sobald es ins letzte Drittel ging, fiel den Gästen nicht mehr viel ein. Wirklich Mühe, die Angriffe der Leverkusener zu verteidigen, hatte Bremen nicht. "Von hinten heraus haben wir ein stabiles Spiel gemacht und wenig zugelassen. Wir haben auch selber versucht, spielerisch in die gegnerische Hälfte zu kommen. Das ist uns gelungen, aber die letzten 20 Meter waren heute nicht gut", merkte Baumgartlinger vollkommen zu Recht an. "Wir haben es nicht erzwungen und die wenigen Situationen, die wir hatten, haben wir fahrlässig vergeben."

Brandt: "Müssen das Spiel gewinnen, egal wie"

Aber immerhin kam Leverkusen zu Gelegenheiten, was man von Werder nicht behaupten kann. Es war kein gutes Fußballspiel. Viele Unterbrechungen ließen im zweiten Durchgang auch keinen richtigen Spielfluss zu. "Ich habe mich am Ende auch gewundert, dass nur drei Minuten nachgespielt werden. Es lagen schon relativ viele Verletzte am Platz, sowohl auf der einen als auch der anderen Seite", sagte Brandt. "Dass es umkämpft werden wird, war klar. Trotz allem dürfen wir uns hinter so etwas nicht verstecken. Wir müssen das Spiel gewinnen, egal wie."

Mit einem Dreier hätte sich Leverkusen vorbei an Hoffenheim, das 1:2 in Stuttgart verlor, auf Rang vier geschoben. Nun sind beide Teams punktgleich, Bayer hat das um drei Tore schlechtere Torverhältnis. "Es ist gut, dass Hoffenheim verloren hat. Aber ein Sieg wäre heute natürlich weltklasse gewesen", berichtete Brandt, der ausgab: "Wir versuchen, es nächste Woche besser zu machen, das ist ganz klar."

Nächste Woche zu Hause gegen Hannover

Jetzt geht es in der kommende Woche für Bayer im Heimspiel gegen Hannover um Platz vier. Hoffenheim spielt zeitgleich gegen Dortmund, auch der Vierte aus Leipzig (spielt bei der Hertha) könnte noch die direkte Champions-League-Qualifikation buchen. "Wir haben nicht mehr viel Zeit und heute eine Riesenchance vertan", weiß Baumgartlinger. "Wenn man in den letzten drei Spielen kein Tor schießt und teilweise auch Hochkaräter liegen lässt, dann muss man sich nicht wundern, wenn die Ziele am Ende nicht zu 100 Prozent erreicht werden."

mst